Krisensitzung

Bayerisches Kabinett berät erneut über Corona-Krise

So eng wie bei einer Kabinettssitzung im September 2019 werden die Minister bei der heutigen Beratung wohl nicht sitzen.

So eng wie bei einer Kabinettssitzung im September 2019 werden die Minister bei der heutigen Beratung wohl nicht sitzen.

Bild: Matthias Balk/dpa (Archivbild)

So eng wie bei einer Kabinettssitzung im September 2019 werden die Minister bei der heutigen Beratung wohl nicht sitzen.

Bild: Matthias Balk/dpa (Archivbild)

Wegen der Corona-Krise will sich das bayerische Kabinett am Dienstagmorgen beraten. Ein Thema: Wie lässt sich verhindern, dass die Demonstrationen ausufern?
##alternative##
dpa
12.05.2020 | Stand: 10:37 Uhr

Das bayerische Kabinett berät am Dienstag um 10 Uhr über die nächsten Schritte in der Corona-Krise. Ein Thema dürfte sein, wie verhindert werden kann, dass Demonstrationen gegen Anti-Corona-Maßnahmen derart aus dem Ruder laufen wie am Wochenende. Unter anderem in München und Nürnberg hatten Tausende Menschen demonstriert, Abstands- und andere Regeln zum Schutz der gesamten Bevölkerung wurden dabei nicht eingehalten.

>> Mehr zur Corona-Krise im Allgäu und auf der Welt lesen Sie in unserem Newsblog <<

Ministerpräsident Söder nicht bei Pressekonferenz dabei

Über die Ergebnisse der Kabinettssitzung wollen anschließend Staatskanzleichef Florian Herrmann, Gesundheitsministerin Melanie Huml (beide CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) informieren. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist bei der Pressekonferenz nicht mit dabei - er hatte schon vergangenen Woche angekündigt, die Auftritte nun verstärkt den Ministern zu überlassen.

Bilderstrecke

Bilder von den Corona-Demos im Allgäu