Peinlichkeit der Landtags-Fraktion

AfD interpretiert dänische Masken-Studie falsch

Die bayerische AfD-Fraktion hat den Nutzen von Masken in der Corona-Pandemie bestritten und sich dabei auf eine Studie aus Dänemark bezogen. Die zitierten Forscher sehen das aber ganz anders.

Die bayerische AfD-Fraktion hat den Nutzen von Masken in der Corona-Pandemie bestritten und sich dabei auf eine Studie aus Dänemark bezogen. Die zitierten Forscher sehen das aber ganz anders.

Bild: Sven Hoppe, dpa

Die bayerische AfD-Fraktion hat den Nutzen von Masken in der Corona-Pandemie bestritten und sich dabei auf eine Studie aus Dänemark bezogen. Die zitierten Forscher sehen das aber ganz anders.

Bild: Sven Hoppe, dpa

Die bayerische AfD-Fraktion behauptet: Mund-Nasen-Bedeckungen in der Corona-Krise seien laut einer Studie nutzlos. Doch so klar ist die Sache dann doch nicht.

##alternative##
dpa
25.11.2020 | Stand: 15:25 Uhr

Die bayerische AfD-Fraktion hat den Nutzen von Masken in der Corona-Pandemie bestritten und sich dabei auf eine Studie aus Dänemark bezogen. Die zitierten Forscher sehen das aber ganz anders.

Behauptung: "Bahnbrechende dänische Studie: Masken sind gegen Corona nutzlos", heißt es am Montag in einem Facebook-Post der AfD-Fraktion.

Bewertung: Falsch.

Fakten: Die dänischen Forscher untersuchten lediglich, inwieweit Masken die Träger selbst schützen - und nicht, wie sich eine Mund-Nasen-Bedeckung auf Kontaktpersonen auswirkt. Auf diesen wichtigen Unterschied macht die AfD-Fraktion nicht aufmerksam.

Für die am 18. November veröffentlichten Studie wurden im Frühjahr einige Tausend Probanten in Dänemark in etwa zwei gleich große Gruppen geteilt. Über vier Wochen sollten die einen, wenn sie das Haus verließen, eine chirurgische Maske tragen, die anderen keine. Seinerzeit war es in dem EU-Land unüblich, Mund-Nasen-Bedeckungen unter freiem Himmel zu tragen - so, "dass die Studienteilnehmer überwiegend Menschen ohne Maske begegneten", heißt es in dem Papier.

Infektionsrate: Keinen statistisch signifikanten Unterschied

Lesen Sie auch
##alternative##
Maskenpflicht im Unterricht

Bayerische Schulen starten nach Herbstferien mit Maskenpflicht

Bei dem Experiment infizierten sich mit dem Coronavirus 1,8 Prozent derjenigen, die die Maske trugen; 2,1 Prozent waren es in der Gruppe, die sie nicht aufsetzte. Die dänischen Forscher hatten eigentlich damit gerechnet, dass ein Mundschutz das Infektionsrisiko halbieren würde. Das konnte nicht bestätigt werden. Vielmehr habe es keinen statistisch signifikanten Unterschied in der Infektionsrate zwischen beiden Gruppen gegeben.

In sozialen Medien erhielt die Studie daher massive Aufmerksamkeit. Häufig wurde sie als Beweis für die Nutzlosigkeit von Masken bei der Bekämpfung der Pandemie herangezogen. Doch solch einer Auslegung widersprechen sogar die Autoren: Die Ergebnisse könnten nicht dazu verwendet werden, "die weit verbreitete Verwendung von Masken (...) als wirksames Mittel zur Reduzierung von Sars-CoV-2-Infektionen in Frage zu stellen", heißt es in ihrer Pressemitteilung - unter anderem weil die Wirkung auf Kontaktpersonen nicht untersucht wurde.

Studien: Maske schützt wohl auch die Träger

Die US-Gesundheitsbehörde CDC und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommen in ihren Auswertungen zahlreicher wissenschaftlicher Studien über dieses Thema zu dem Schluss: Eine Maske schütze nicht nur andere vor Ansteckung, sondern womöglich sogar die Träger. Mund-Nasen-Bedeckungen könnten künftige Lockdowns vermeiden, so die CDC - insbesondere in Kombination mit Abstand halten, Hygieneregeln und Belüftung. Auch die WHO fordert, neben dem Maskentragen weitere Maßnahmen gegen eine Virenübertragung zu ergreifen.

Lesen Sie auch: Störungen im Bundestag: Union fordert Konsequenzen für AfD