Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Covid-Erkrankte auf der Intensivstation: "Ich war mir sicher, ich würde sterben"

"Mit Covid auf der Intensivstation, das ist der größte Horrortrip, den man sich nur vorstellen kann", sagt Begüm aus Ingolstadt.

"Mit Covid auf der Intensivstation, das ist der größte Horrortrip, den man sich nur vorstellen kann", sagt Begüm aus Ingolstadt.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolfoto)

"Mit Covid auf der Intensivstation, das ist der größte Horrortrip, den man sich nur vorstellen kann", sagt Begüm aus Ingolstadt.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolfoto)

Mit Todesangst – alleine, ohne Beistand. Vier Menschen erzählen von ihrer Covid-Erkrankung. Vom Gefühl, nicht atmen zu können, und den psychischen Folgen.
30.11.2021 | Stand: 10:03 Uhr

Die Intensivstationen laufen voll, täglich sterben dort Menschen an Covid 19. Auch nahe unserer Region. Diejenigen, die überleben, spüren die Nachwirkungen noch Monate später. Nicht nur körperlich, auch psychisch. Die Erinnerung lässt sie nicht schlafen, Panikattacken bringen die Todesangst zurück. Vier Menschen aus der Region erzählen hier ihre Geschichte.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar