Streit um Google

Entscheidung über Burda-Eilanträge gegen Bund und Google erwartet

Bei Google-Suchanfragen etwa zu Krankheiten oder Beschwerden wird bei den Ergebnissen eine Infobox des Portals gesund.bund.de angezeigt, das vom Bundesgesundheitsministerium verantwortet wird. Das sorgt für Streit.

Bei Google-Suchanfragen etwa zu Krankheiten oder Beschwerden wird bei den Ergebnissen eine Infobox des Portals gesund.bund.de angezeigt, das vom Bundesgesundheitsministerium verantwortet wird. Das sorgt für Streit.

Bild: picture alliance/dpa/dpa-tmn | Catherine Waibel

Bei Google-Suchanfragen etwa zu Krankheiten oder Beschwerden wird bei den Ergebnissen eine Infobox des Portals gesund.bund.de angezeigt, das vom Bundesgesundheitsministerium verantwortet wird. Das sorgt für Streit.

Bild: picture alliance/dpa/dpa-tmn | Catherine Waibel

Im Streit über eine Kooperation zwischen Bund und Google bei einem Internetportal wird eine Entscheidung des Landgerichts München über Eilanträge erwartet.
Bei Google-Suchanfragen etwa zu Krankheiten oder Beschwerden wird bei den Ergebnissen eine Infobox des Portals gesund.bund.de angezeigt, das vom Bundesgesundheitsministerium verantwortet wird. Das sorgt für Streit.
dpa
10.02.2021 | Stand: 05:20 Uhr

Für Mittwoch (10.00 Uhr) ist ein Verkündungstermin geplant, wie das Gericht ankündigte. Der Medienkonzern Hubert Burda Media hat über seine Tochterfirma netdoktor.de geklagt und will eine einstweilige Verfügung erwirken.

Kern des Streits: Bei Google-Suchanfragen etwa zu Krankheiten oder Beschwerden wird bei den Ergebnissen eine Infobox des Portals gesund.bund.de angezeigt, das vom Bundesgesundheitsministerium verantwortet wird.

Im Herbst stellte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Zusammenarbeit mit dem US-Internetkonzern vor. Verlage wie Burda sehen darin ihre Position geschwächt und befürchten Nachteile.

Viele Verlage setzen hierzulande in ihrem Portfolio auf das Geschäft mit Gesundheitsportalen im Netz und auch auf Zeitschriftenmarken mit Gesundheitsthemen.

Spahn hatte bei der Vorstellung der Kooperation gesagt, auch die Corona-Pandemie zeige, wie wichtig seriöse Gesundheitsinformationen seien. Er erwarte sich einen Bekanntheitsschub für das Gesundheitsportal.

Lesen Sie auch: Gerd Müller: Google, Apple und Facebook sollen für Corona-Impfstoff spenden