Staatsanwaltschaft ermittelt

Ermittlungen gegen 96-Jährigen wegen möglicher Kriegsverbrechen

Ein 96-Jähriger soll während des Nazi-Regimes im KZ Flossenbürg in der Oberpfalz Verbrechen begangen haben.

Ein 96-Jähriger soll während des Nazi-Regimes im KZ Flossenbürg in der Oberpfalz Verbrechen begangen haben.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Ein 96-Jähriger soll während des Nazi-Regimes im KZ Flossenbürg in der Oberpfalz Verbrechen begangen haben.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Ein 96 Jahre alter Mann aus Unterfranken soll möglicherweise an Verbrechen im KZ Flossenbürg beteiligt gewesen sein. Die Spur führte aus Tschechien zu dem Mann.
##alternative##
dpa
12.07.2021 | Stand: 17:21 Uhr

Die Staatsanwaltschaft in Weiden ermittelt nach eigenen Angaben vom Montag gegen den Mann. Es müsse auch der Gesundheitszustand des 96-Jährige geprüft und damit geklärt werden, ob der Mann gegebenenfalls verhandlungsfähig wäre. Vernommen worden sei der Mann noch nicht, sagte Behördensprecher Christian Härtl. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

So wurde man auf den Mann aufmerksam

Die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg war Härtl zufolge auf den Mann aufmerksam geworden, wohl weil das tschechische Militärarchiv in Prag Wehrpässe von damaligen SS-Angehörigen ins Internet gestellt hatte, darunter auch der Pass des heute 96-Jährigen. Ein Sprecher der Zentralstelle in Ludwigsburg sagte am Montag, es liefen bundesweit Ermittlungen gegen Verdächtige, die unter anderem in den Konzentrationslagern Buchenwald und Sachsenhausen tätig gewesen sein sollen.

Lesen Sie auch: Esther Bejarano ist tot: KZ-Überlebende mit 96 Jahren gestorben