Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Augsburg

Jetzt befasst sich das Kanzleramt mit der Lage bei Premium Aerotec

Der Umbau bei Premium Aerotec ist heftig umstritten.

Der Umbau bei Premium Aerotec ist heftig umstritten.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Der Umbau bei Premium Aerotec ist heftig umstritten.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Am Donnerstag soll im Kanzleramt ein Gipfeltreffen stattfinden, bei dem es um die Zukunft des Augsburger Luftfahrtzulieferers geht. Betriebsräte sind wütend.
19.07.2021 | Stand: 10:26 Uhr

Kanzleramtsminister Helge Braun hat Post bekommen. Es geht um die Zukunft des deutschen Airbus-Teils und des Augsburger Tochter-Unternehmens Premium Aerotec. Allein an dem schwäbischen Standort sind von den radikalen Umbauplänen des Konzerns rund 2200 von 2800 Mitarbeitern betroffen. Denn sie haben das Pech, im Werk IV zu arbeiten, einem Bereich, der nach Lesart der Airbus-Manager zur Einzelteilefertigung gehört und damit zu einer Sparte, die ausgegliedert .

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat