Vorfall an Heiligabend

Kontrahenten vor U-Bahn in Nürnberg gestoßen: Angeklagter gesteht vor Gericht

Ein 33-Jähriger soll einen Mann am Hauptbahnhof vor eine U-Bahn gestoßen haben. Das Opfer überlebte schwer verletzt.

Ein 33-Jähriger soll einen Mann am Hauptbahnhof vor eine U-Bahn gestoßen haben. Das Opfer überlebte schwer verletzt.

Bild: Daniel Karmann, dpa

Ein 33-Jähriger soll einen Mann am Hauptbahnhof vor eine U-Bahn gestoßen haben. Das Opfer überlebte schwer verletzt.

Bild: Daniel Karmann, dpa

Im Streit stieß er einen Mann vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen hat. Jetzt beginnt in Nürnberg der Prozess.
dpa
01.02.2021 | Stand: 12:59 Uhr

Am Landgericht Nürnberg-Fürth hat am Montag der Prozess gegen einen 33 Jahre alten Mann begonnen, der einen anderen Mann im Streit vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen hat. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Totschlag vor. Der Angeklagte räumte die Tat zum Prozessauftakt in vollem Umfang ein und entschuldigte sich beim Opfer.

Opfer wurde mitgeschleift

Bei dem Vorfall am Heiligen Abend 2019 am Nürnberger Hauptbahnhof war der Geschädigte unter der einfahrenden Bahn eingeklemmt und von ihr mitgeschleift worden. Er zog sich zahlreiche Knochenbrüche und weitere Verletzungen zu und musste mehrmals operiert werden.

Motiv bleibt unklar

Das Motiv für die Tat blieb am ersten Verhandlungstag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts unklar. Beide Beteiligten warfen sich vor, es habe Beleidigungen des jeweils anderen gegeben. Beide hatten sich den Angaben zufolge nur flüchtig gekannt.

Das Gericht hat für das Verfahren insgesamt fünf Verhandlungstage angesetzt.

Lesen Sie auch: Kritik am Prozess gegen die Brandstifter im Landkreis Landsberg

Lesen Sie auch
Einer der beiden Beschuldigten im Fall einer tödlichen Gewalttat an einem pflegebedürftigen Mann wird sich nicht mehr vor Gericht verantworten können - er beging in Haft Suizid.
Kempten

Mordverdächtiger begeht Suizid in Kemptener Gefängnis