Gefährliche Chemikalie früher verspritzt

PFC-Sanierung beginnt auf Manchinger Militärflugplatz

Michael Weichenrieder, Vorsitzender der Bürgerinitiative PFC Flugplatz Manching, und Schriftführerin Gudrun Lemle stehen mit einem Plakat der Bürgerinitiative an dem Bach mit dem Namen «Westenhausener Ach».

Michael Weichenrieder, Vorsitzender der Bürgerinitiative PFC Flugplatz Manching, und Schriftführerin Gudrun Lemle stehen mit einem Plakat der Bürgerinitiative an dem Bach mit dem Namen «Westenhausener Ach».

Bild: Nadja Tausche/dpa

Michael Weichenrieder, Vorsitzender der Bürgerinitiative PFC Flugplatz Manching, und Schriftführerin Gudrun Lemle stehen mit einem Plakat der Bürgerinitiative an dem Bach mit dem Namen «Westenhausener Ach».

Bild: Nadja Tausche/dpa

In der oberbayerischen Gemeinde Manching ist PFC seit Jahren ein beherrschendes Thema. Die Luftwaffe verspritzte früher dort die gefährliche Chemikalie.
##alternative##
dpa
20.07.2020 | Stand: 06:43 Uhr

Nach der Verunreinigung des Militärflugplatzes in Manching bei Ingolstadt mit giftigen Chemikalien beginnen nun die Maßnahmen zur Reinigung des Grundwassers. Auf dem oberbayerischen Flugplatz soll die sogenannte Pump-and-Treat-Technik angewandt werden, damit Giftstoffe nicht in benachbarte Orte gelangen. Dazu soll auf dem Bundeswehr-Gelände in Manching am Montag (13.00 Uhr) mit der Bohrung für einen ersten Brunnen begonnen werden.

Die Luftwaffe hatte in Manching (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) früher Löschschaum mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) eingesetzt. Seit 2011 darf der Stoff nicht mehr verwendet werden. PFC steht im Verdacht, krebsfördernd zu sein. Substanzen aus der Gruppe der PFC-Stoffe finden sich auch in anderen Regionen im Boden.

 

Kontamination nachgewiesen

In Manching wurde außerhalb des Militärgeländes eine Kontamination nachgewiesen. Die Marktgemeinde klagt deswegen derzeit vor dem Ingolstädter Landgericht gegen den Bund, weil die Kommune eine millionenschwere Sanierung des Trinkwassersystems wegen der Chemierückstände befürchtet.

Bei der Methode "Pump and Treat" (Abpumpen und Behandeln) wird das Grundwasser aus der Erde geholt und gereinigt. Dafür werden nun auf dem Flugplatz mehrere Brunnen angelegt. Nach Angaben des Landratsamtes Pfaffenhofen an der Ilm ist es das Ziel, das Grundwasser so zu 94 Prozent von PFC zu befreien.

Lesen Sie auch
##alternative##
Militärstandort Ansbach

Bodenproben wegen Schadstoffe rund um US-Flugplatz gezogen