Polizei durchsucht 14 Wohnungen

Wohnungen in der Oberpfalz wegen Verdacht auf Kinderpornografie durchsucht

Die Polizei durchsucht in der Oberpfalz 14 Wohnungen nach kinderpornografischem Material.

Die Polizei durchsucht in der Oberpfalz 14 Wohnungen nach kinderpornografischem Material.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Die Polizei durchsucht in der Oberpfalz 14 Wohnungen nach kinderpornografischem Material.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Die Polizei verdächtigt 14 Männer und Jugendliche aus der Oberpfalz, kinderpornografisches Material zu besitzen und durchsucht die Wohnungen.
##alternative##
dpa
09.08.2021 | Stand: 11:25 Uhr

14 Männer und Jugendliche aus der Oberpfalz sollen kinderpornografisches Material besessen oder verbreitet haben. Die Verdächtigen sind zwischen 15 und 63 Jahre alt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zudem sollen zwei Kinder, die noch strafunmündig sind, solches Material besessen haben.

Fahnder durchsuchten in diesem Zusammenhang vergangenen Donnerstag 14 Wohnungen im Raum Regensburg, Cham und Neumarkt in der Oberpfalz, um Beweismaterial sicherzustellen. Die Ermittlungen finden den Angaben nach unter anderem gemeinsam mit der Zentralstelle Cyber Crime der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg statt.

Vebreitung von Kinderpornografie ist schwerwiegende Straftat

Die Verbreitung solcher Fotos und Videos stelle eine schwerwiegende Straftat dar, sagte der Leiter der Kriminalpolizei Regensburg, Harald Wiesenberger. "Eltern sollen sich dieser Thematik bewusst werden und mit ihren Kindern darüber sprechen, denn wir stellen fest, dass vor allem junge Menschen als Tatverdächtige registriert werden." Jedes einzelne versandte Bild mache missbrauchte Kinder erneut zum Opfer.

Die Polizei verweist darauf, dass es kein Sammelverfahren ist, sondern Einzelverfahren. Bei einem Teil der Verfahren hätten die deutschen Ermittlungsbehörden von ausländischen Organisationen gegen Kindesmissbrauch Hinweise auf die Verdächtigen erhalten.

Lesen Sie auch: Raubkopien, Gewalt, Pornofotos: Was auf dem Handy verboten ist

Lesen Sie auch
##alternative##
Angriff im Zug

Polizei geht nach Messerattacke in ICE nicht von Terror aus