Corona-Maßnahmen

Söder will neue Corona-"Spezialeinheit" zum Schutz von Heimbewohnern

Müssen Bewohner von Alten- und Seniorenheimen besser vor Corona geschützt werden? Ministerpräsident Markus Söder ist dieser Ansicht.

Müssen Bewohner von Alten- und Seniorenheimen besser vor Corona geschützt werden? Ministerpräsident Markus Söder ist dieser Ansicht.

Bild: Sven Hoppe, dpa

Müssen Bewohner von Alten- und Seniorenheimen besser vor Corona geschützt werden? Ministerpräsident Markus Söder ist dieser Ansicht.

Bild: Sven Hoppe, dpa

Alte und Kranke in Pflegeheimen gehören zu den am meisten vom Coronavirus bedrohten Menschen. Doch ihr Schutz ist schwierig, da Isolation auch keine Option ist.
Müssen Bewohner von Alten- und Seniorenheimen besser vor Corona geschützt werden? Ministerpräsident Markus Söder ist dieser Ansicht.
dpa
18.12.2020 | Stand: 16:20 Uhr

Mit einer neuen Spezialeinheit will Bayern die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen besser vor Ansteckungen mit dem Coronavirus schützen. "Experten sagen eindeutig, dass es ab einer bestimmten Höhe der Infektionszahlen und bei einem diffusen Infektionsgeschehen nahezu unmöglich ist, Alten- und Pflegeheime komplett vom Virus frei zu halten", sage Ministerpräsident Markus Söder dem in Aschaffenburg erscheinenden "Main Echo" (Samstag).

Trotzdem wolle er sich mit der Situation nicht abfinden: Es werde "eine Spezialeinheit gegründet, mit der wir die Kontrollen in den Heimen verstärken". Vorwürfe, dass die besonders anfälligen und gefährdeten Menschen in Pflegeheimen nicht gut genug geschützt würden, wies Söder zurück.

(Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuelle Corona-Entwicklung in der Region Allgäu und in der Welt.)

Corona-Maßnahmen: Braucht es eine Spezialeinheit?

Für Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, brauchen die Heimbewohner in der Pandemie keine Spezialeinheit. "Heimbewohner, die das Virus bedroht, brauchen jetzt keine knallharten Sheriffs", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München. Vielmehr seien helfende Hände notwendig, damit die Pflegebedürftigen durch die Krise kommen. Leider sei "weit und breit" keine Taskforce zu sehen, die bei Grund- und Behandlungspflege unterstütze. Auch fehle zusätzliches Personal für regelmäßige Corona-Schnelltests vor jeder Einrichtung.

Aus dem bayerischen Landtag kam umgehend Kritik an den Plänen der Regierung. "Wir brauchen keine Spezialeinheit, die unsere Heimbewohnerinnen und -bewohner abschirmt, sondern ein Konzept, dass insbesondere Kontakte für unsere vulnerablen Gruppen ermöglicht", sagte Andreas Krahl von den Grünen. Seine Fraktion forderte mobile Testteams vor Ort, die das Personal entlasten und Besuche tatsächlich ermöglichen könnten.

Celina: "Gesellschaft hat besondere Verantwortung"

Krahls Fraktionskollegin Kerstin Celina betonte zudem: "Als Gesellschaft haben wir eine besondere Verantwortung für Menschen mit besonderer Verletzlichkeit. Ein Mindestmaß an sozialen Kontakten muss für ein Leben in Würde gewährleistet werden." In einem Positionspapier fordern die Grünen dafür, die Ausweitung der aktuellen Besuchsbeschränkung in stationären Einrichtungen auf einen Haushalt pro Tag. Die Ausweitung auf einen Haushalt statt einer Person gehe ohne größeres Infektionsrisiko einher.

Zugleich betonte Söder, dass die Pandemie erst durch Impfungen langfristig unter Kontrolle gebracht werden könne. "Die großen Seuchen dieser Welt wie etwa die Pocken wurden nur erfolgreich bekämpft durchs Impfen und nicht durchs Zuwarten und Schlechtreden."

Lesen Sie auch: Verstoß gegen die Corona-Regeln: Polizei löst mehrere private Treffen im Allgäu auf.