Hackerbrücke München

Streit in Münchner S-Bahn - Betrunkener flüchtet über die Gleise

Der Vorfall ereignete sich am S-Bahnhof Hackerbrücke in München.

Der Vorfall ereignete sich am S-Bahnhof Hackerbrücke in München.

Bild: Sven Hoppe

Der Vorfall ereignete sich am S-Bahnhof Hackerbrücke in München.

Bild: Sven Hoppe

22-Jähriger streitet sich in Münchner S-Bahn mit zwei weiteren Männern und flüchtet anschließend über die Gleise. Lokführer muss Vollbremsung einleiten.
##alternative##
dpa
07.11.2021 | Stand: 13:10 Uhr

Ein Mann ist nach einem Streit in der Münchner S-Bahn am Samstagabend über die Gleise geflüchtet. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, musste ein Lokführer einer Regionalbahn eine Vollbremsung einlegen, um eine mögliche Kollision zu verhindern.

Der 22-Jährige war in ein Gerangel mit zwei weiteren Männern verwickelt. Als die S3 in Richtung Mammendorf am Samstagabend an der Haltestelle Hackerbrücke stoppte, stürzten die Männer aus der Bahn - der 22-Jährige rannte über die Gleise davon.

Alle drei Beteiligten waren stark betrunken

An dem Vorfall seien noch ein 24-jähriger Mann und ein 29-Jähriger beteiligt gewesen. Alle drei Männer seien stark alkoholisiert gewesen. Was sich genau in der S-Bahn abspielte, wird derzeit ermittelt.

Nach 24-Jährigen wurde bereits gefahndet

Auf der Wache stellte sich zudem heraus, dass gegen den 24-Jährigen drei Fahndungsnotierungen vorlagen. Unter anderem wegen Beleidigung und aufgrund von Ermittlungen wegen eines sexuellen Übergriffs. Er äußerte in der Wache wiederholt Suizidgedanken und wurde in ein Klinikum gebracht.

Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und gegen den 22-Jährigen, der über die Gleise rannte, wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Die Beamten suchen nun nach Zeugen, die Hinweise zu der Auseinandersetzung geben können.

Lesen Sie auch
##alternative##
Messerangriff in München

Mann verletzt Zehnjährigen mit Küchenmesser - Kind schwer verletzt

Lesen Sie auch: Bayern steuert auf rote Corona-Ampel zu