Polizei-Nachrichten aus Bayern

Weitere Festnahme nach Tod von Radfahrer - Drei Männer in U-Haft

Ein toter Radfahrer wurde am Montag nahe Bad Neustadt neben einem Radweg entdeckt. Eine Einheit der Bereitschaftspolizei durchsucht das Gelände um den Tatort nach Spuren. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Ein toter Radfahrer wurde am Montag nahe Bad Neustadt neben einem Radweg entdeckt. Eine Einheit der Bereitschaftspolizei durchsucht das Gelände um den Tatort nach Spuren. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Bild: Daniel Vogl, dpa

Ein toter Radfahrer wurde am Montag nahe Bad Neustadt neben einem Radweg entdeckt. Eine Einheit der Bereitschaftspolizei durchsucht das Gelände um den Tatort nach Spuren. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Bild: Daniel Vogl, dpa

Nach dem gewaltsamen Tod eines Radfahrers bei Bad Neustadt in Unterfranken ist ein dritter möglicher Mittäter festgenommen worden.
##alternative##
dpa
24.11.2021 | Stand: 10:44 Uhr

Dem 20-Jährigen werde die Beteiligung an der Tötung vorgeworfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Wie die beiden anderen Verdächtigen kam er wegen des Tötungsdelikts nahe Bad Neustadt an der Saale in Untersuchungshaft.

Bereits am Montag waren zwei Männer im Alter von 18 und 21 Jahren festgenommen worden. Ihnen wird gemeinschaftlicher Mord vorgeworfen. Sie kommen nach Angaben der Ermittler aus dem sozialen Umfeld des Opfers, seien aber nicht verwandt mit dem 26-Jährigen.

Toter Radfahrer in Unterfranken: Mutmaßliche Täter aus dem Umfeld des Opfers

Unklar ist bisher, warum sie den Mann aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld getötet haben sollen. Dem im Zuge der weiteren Ermittlungen festgenommenen 20-Jährigen wird Beihilfe zum Totschlag vorgeworfen. Auch er wohnte demnach zuletzt in Bad Neustadt und stammte aus dem persönlichen Umfeld des Opfers. Es gebe keine Hinweise auf weitere Tatbeteiligte.

Spaziergänger hatten die Leiche des 26-Jährigen am frühen Montagmorgen neben einem Radweg am Rand der unterfränkischen Kleinstadt entdeckt. Die Obduktion in Würzburg ergab nach Angaben der Ermittler, dass der Mann durch einen spitzen Gegenstand tödliche Verletzungen erlitt. Eine rund 25-köpfige Ermittlungskommission nahm am Montag die Arbeit auf.