Mann unter Bahn eingeklemmt

U-Bahn-Schubser wegen versuchten Totschlags in Nürnberg vor Gericht

Ein Schild mit der Aufschrift «Justizgebäude» hängt am Eingang vom Landgericht Nürnberg-Fürth, wo sich am Mittwoch ein 33-Jähriger verantworten muss. Er soll einen Mann vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben.

Ein Schild mit der Aufschrift «Justizgebäude» hängt am Eingang vom Landgericht Nürnberg-Fürth, wo sich am Mittwoch ein 33-Jähriger verantworten muss. Er soll einen Mann vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Ein Schild mit der Aufschrift «Justizgebäude» hängt am Eingang vom Landgericht Nürnberg-Fürth, wo sich am Mittwoch ein 33-Jähriger verantworten muss. Er soll einen Mann vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Ein 33-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten, weil er einen Mann absichtlich vor eine einfahrende U-Bahn geschubst haben soll.
Ein Schild mit der Aufschrift «Justizgebäude» hängt am Eingang vom Landgericht Nürnberg-Fürth, wo sich am Mittwoch ein 33-Jähriger verantworten muss. Er soll einen Mann vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben.
dpa
03.12.2020 | Stand: 09:18 Uhr

Am Landgericht Nürnberg-Fürth muss sich von nächstem Mittwoch an ein 33 Jahre alter Mann wegen versuchten Totschlags verantworten, weil er einen Mann absichtlich vor eine einfahrende U-Bahn geschubst haben soll. Das Opfer war bei dem Vorfall am Heiligen Abend vergangenen Jahres am Nürnberger Hauptbahnhof unter der Bahn eingeklemmt worden und hatte mehrere Knochenbrüche erlitten, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

Anklage wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung

Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung gegen den 33-Jährigen erhoben.