Prozess in München

Urteil im Mordprozess ohne Leichen gefallen

Der Angeklagte sitzt zum Prozessauftakt an seinem Platz im Landgericht München I. Dem Mann wird vorgeworfen, seine Frau und Stieftochter umgebracht zu haben.

Der Angeklagte sitzt zum Prozessauftakt an seinem Platz im Landgericht München I. Dem Mann wird vorgeworfen, seine Frau und Stieftochter umgebracht zu haben.

Bild: Britta Schultejans, dpa

Der Angeklagte sitzt zum Prozessauftakt an seinem Platz im Landgericht München I. Dem Mann wird vorgeworfen, seine Frau und Stieftochter umgebracht zu haben.

Bild: Britta Schultejans, dpa

Im Sommer 2019 verschwanden eine Mutter und ihre Tochter in München spurlos. Der Ehemann steht vor Gericht. Nun ist ein Urteil gefallen.
dpa
23.02.2021 | Stand: 15:12 Uhr

Die Suche nach einer Mutter und ihrer 16-jährigen Tochter hielt München im Sommer 2019 in Atem. Auch wenn ihre Leichen nie gefunden wurden, steht der Ehemann der Frau und Stiefvater des Mädchens inzwischen wegen Mordes vor Gericht. Nun steht ein Urteil fest: Die Richter verurteilten den 46-Jährigen wegen Totschlags in zwei Fällen zu 14 Jahren und sechs Monaten Haft.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen Totschlags und Mordes, eine lebenslange Freiheitsstrafe und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld gefordert.

Leichen-Suche hatte München in Atem gehalten

Die Suche nach den Beiden hatte München im Sommer 2019 in Atem gehalten. Ihre Leichen wurden bislang nicht gefunden, der Angeklagte hat die Vorwürfe bestritten und einen Freispruch für sich selbst gefordert.

Das Gericht aber entschied am Dienstag: "Nach der Beweisaufnahme sind wir überzeugt, dass die beiden Frauen tot sind." Der Angeklagte nahm das Urteil regungslos entgegen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine Ehefrau im Juli 2019 im Streit getötet und danach seine Stieftochter ermordet zu haben, um die vorherige Tat zu verdecken. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für den angeklagten Deutsch-Russen. Außerdem solle die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden.

Lesen Sie auch
Ein junger Mann hat im Oktober 2016 seine Freundin ermordet und wurde zu zwölf Jahren Haft wegen Todschlags verurteilt. Nun könnte der Prozess neu aufgerollt werden.
Gerichtsprozess in Passau

Mord statt Totschlag? Passauer Prozess könnte neu aufgerollt werden

Lesen Sie dazu auch: Mutmaßlicher Doppelmörder verschwundener Frauen soll lebenslänglich hinter Gitter