München

Versuchter Mord am Stachus: Tatverdächtiger stellt sich mit Anwalt

Am Stachus in München (Archivbild) hat ein Mann versucht, einen anderen Menschen zu töten.

Am Stachus in München (Archivbild) hat ein Mann versucht, einen anderen Menschen zu töten.

Bild: Peter Kneffel, dpa/Archiv

Am Stachus in München (Archivbild) hat ein Mann versucht, einen anderen Menschen zu töten.

Bild: Peter Kneffel, dpa/Archiv

Am Stachus in München hat ein Mann versucht, einen anderen Menschen zu töten. Ein Verdächtigter stellte sich nun selbst der Polizei.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
16.09.2021 | Stand: 12:22 Uhr

Am Freitagmorgen gegen 4:25 Uhr war es - wie berichtet - am Münchner Stachus zwischen dem zunächst unbekannten Täter und einem 23-Jährigen aus bislang unbekannter Ursache zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen.

Nach dem Streit ging der 23-Jährige zur Rolltreppe. Der Täter lief ihm den Ermittlungen zufolge nach und verletzte ihn mit einer Waffe am Hals. Dabei dürfte er Zeugen zufolge ein Teppichmesser benutzt haben. Anschließend flüchtete der unbekannte Täter vom Tatort.

Dem Opfer gelang es noch, selbständig nach oben zum Stachus zu kommen, wo Polizeibeamte ihn bemerkten. Die Beamten leisteten sofort Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Nach entsprechender ärztlicher Behandlung konnte der Verletzte später wieder aus der Klinik entlassen werden.

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm die Mordkommission des Polizeipräsidiums München. Denn aufgrund des Angriffs auf den Hals des Opfers wurde die Tat als versuchtes Tötungsdelikt gewertet.

Durch Auswertung von Videoaufzeichnungen konnten die Ermittler Bilder des Tatverdächtigen sichern. Der zuständige Ermittlungsrichter genehmigte eine Öffentlichkeitsfahndung mit dem Bild des bislang unbekannten Täters.

Bluttat am Stachus: Etliche Hinweise bei der Münchner Mordkommission

Lesen Sie auch
##alternative##
Mit Pistole erschossen

Tankstellen-Kassierer in Idar-Oberstein erschossen: Polizei fasst Tatverdächtigen

Noch am Tag der Veröffentlichung gingen zahlreiche Hinweise bei der Münchner Mordkommission ein. Dabei wurde auch ein 29-jähriger Deutscher ohne festen Wohnsitz als möglicher Tatverdächtiger genannt.

Die Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I beantragte deshalb einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen 29-Jährigen und es wurden gezielte Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

In den späten Abendstunden stellte sich der 29-Jährige dann in Begleitung eines Anwalts beim Polizeipräsidium München und wurde festgenommen. Der Haftbefehl wurde ihm eröffnet. Bislang machte der Mann lauiit Polizei keine Angaben zur Sache.