Tragischer Badeunfall an der Donau

Vierjähriger ertrinkt in der Donau bei Osterhofen

Die Donau bei Osterhofen: Eine Familie nutzt das sommerliche Wetter zum Abkühlen. Plötzlich verschwindet eines von vier Kindern. Der Bub ertrinkt. (Symbolbild)

Die Donau bei Osterhofen: Eine Familie nutzt das sommerliche Wetter zum Abkühlen. Plötzlich verschwindet eines von vier Kindern. Der Bub ertrinkt. (Symbolbild)

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Die Donau bei Osterhofen: Eine Familie nutzt das sommerliche Wetter zum Abkühlen. Plötzlich verschwindet eines von vier Kindern. Der Bub ertrinkt. (Symbolbild)

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Eine Familie nutzt das sommerliche Wetter zum Abkühlen an der Donau in Niederbayern. Plötzlich verschwindet eines von vier Kindern. Der Bub ertrinkt.

Die Donau bei Osterhofen: Eine Familie nutzt das sommerliche Wetter zum Abkühlen. Plötzlich verschwindet eines von vier Kindern. Der Bub ertrinkt. (Symbolbild)
dpa
10.08.2020 | Stand: 15:42 Uhr

Ein Vierjähriger ist in der Donau in Niederbayern untergegangen und ertrunken. Zwei Stunden nach seinem Verschwinden am Sonntagnachmittag bargen Helfer die Leiche des Kindes aus dem Wasser. Der Bub hatte sich nach Polizeiangaben vom Montag mit seinen 44 Jahre und 26 Jahre alten Eltern sowie mit drei Geschwistern am Donauufer bei Osterhofen (Landkreis Deggendorf) aufgehalten.

>>Lesen Sie auch: Sechsjähriger stirbt nach Badeunfall im Lech<<

Männer suchten vergeblich nach dem Vierjährigen

Zusammen mit seiner sechsjährigen Schwester spielte er am Wasser. Als das Mädchen in Not geriet, wurde ein 48-jähriger Badegast aufmerksam und zog die Sechsjährige unverletzt ans Ufer. Der Vater der Kinder bemerkte die Lage ebenfalls und fragte nach dem Vierjährigen, der verschwunden war. Gemeinsam mit einem weiteren Badegast suchten die Männer vergeblich nach dem Buben.

>>Lesen Sie auch: Mehrere Tote bei Badeunfällen - 30-Jähriger ertrinkt in Donau<<

Kripo ermittelt nach Tod in der Donau

Unterstützt wurden sie von Polizei, Wasserwacht, Feuerwehr und BRK mit Booten und einem Hubschrauber. Nach zwei Stunden entdeckten sie das tote Kind. Die Leiche sollte in München obduziert werden. Die Kripo ermittelt zum Hergang des Unglücks.