Nach gefährlichem Abstieg

Wanderer verpassen Ausflugsboot und rufen die Wasserwacht

Ein Paar mit einem vierjährigen Kind hat nach einem Wanderausflug am Königssee das letzte Ausflugsboot zurück verpasst. Daraufhin riefen sie die Wasserwacht.

Ein Paar mit einem vierjährigen Kind hat nach einem Wanderausflug am Königssee das letzte Ausflugsboot zurück verpasst. Daraufhin riefen sie die Wasserwacht.

Bild: Matthias Balk/dpa (Symbolbild)

Ein Paar mit einem vierjährigen Kind hat nach einem Wanderausflug am Königssee das letzte Ausflugsboot zurück verpasst. Daraufhin riefen sie die Wasserwacht.

Bild: Matthias Balk/dpa (Symbolbild)

Weil sie das letzte Ausflugsboot verpasst hatten, haben Wanderer am Königssee die Wasserwacht gerufen. Der Ausflug der Familie hätte böse enden können.

Ein Paar mit einem vierjährigen Kind hat nach einem Wanderausflug am Königssee das letzte Ausflugsboot zurück verpasst. Daraufhin riefen sie die Wasserwacht.
dpa
20.08.2020 | Stand: 16:52 Uhr

Weil sie das letzte Ausflugsboot zurück verpasst haben, haben Wanderer am Königssee die Wasserwacht angefordert. Das Paar aus der Oberpfalz war gemeinsam mit einem vierjährigen Kind in den Berchtesgadener Alpen wandern, wie das Bayerische Rote Kreuz am Donnerstag mitteilte. Der Abstieg im alpinen Gelände sei dabei nicht ungefährlich gewesen, da die Wanderer statt guten Schuhen lediglich Sandalen und Kunststoff-Pantoffeln trugen.

>> Lesen Sie auch: Unglaublich dreist: „Ich bin Gast und mache hier jetzt Fotos!“ Tourist behindert Bergwacht bei Einsatz <<

Fahrt auf einem Fischerboot war den Ausflüglern zu teuer

Als sie an der Bootsanlegestelle an der Westseite des Königssees ankamen, hatte das letzte Boot zurück bereits abgelegt. "Sie haben erst bei einem Fischer nachgefragt, was eine Einzelfahrt zurück kosten würde, das war ihnen dann aber zu teuer", sagte ein Sprecher. Nachdem sie den Angaben zufolge kurz überlegt haben sollen, auf einer Wiese unter freiem Himmel zu übernachten, riefen sie schließlich die Wasserwacht zur Hilfe.

Wanderer hatten Glück

"Wir sind froh, dass den Leuten beim Abstieg mit den Sandalen über den ausgesetzten und absturzgefährlichen Steig nichts passiert ist und dass sie mit dem kleinen Kind ohne Ausrüstung und Proviant letztlich nicht im Freien übernachtet haben", sagte der Einsatzleiter der Wasserwacht laut Mitteilung.

>> Lesen Sie auch: Allgäuer Retter: "Die Leute werden immer dreister" <<