Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Urlaub in Bayern

Wie fühlt sich Camping in Corona-Zeiten an? Ein Besuch am Ammersee

ARCHIV - 24.06.2014, Brandenburg, Werder: Wohnwagen stehen auf ihren Stellplätzen im Areal des Zeltplatzes Riegelspitze bei Werder. Corona hat eine der liebsten Beschäftigung der Deutschen über den Haufen geworfen: das Reisen. Viele machen nun Urlaub wie in den 1970er Jahren (zu dpa «Urlaub von der Pandemie: Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung»). Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit

Einen Wohnwagen einfach auf einem gepflegten Platz zwischen blühenden Blumen und großen Bäumen abstellen, Vorzelt aufbauen, Liegestuhl raus und der Urlaub kann sofort beginnen.

Bild: Ralf Hirschberger, dpa (Symbolfoto)

Einen Wohnwagen einfach auf einem gepflegten Platz zwischen blühenden Blumen und großen Bäumen abstellen, Vorzelt aufbauen, Liegestuhl raus und der Urlaub kann sofort beginnen.

Bild: Ralf Hirschberger, dpa (Symbolfoto)

Schon vor Corona waren Deutschlands Campingplätze beliebt. Nun explodiert die Branche. Zu Besuch im Wohnwagen-Paradies am Ammersee.

17.07.2020 | Stand: 09:57 Uhr

Mit Ausnahme der Piña Colada hat Bernd Pickl an alles gedacht. Der Bast der Sonnenschirme flattert im Wind. Das Wasser glänzt türkis. Reggae-Rhythmen an der Strandbar, einem Pavillon ohne Cocktails, dafür mit bayerischem Weizen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat