Neue Gesetze ab 2021

Warum Tanken 2021 deutlich teurer wird

Auf Autofahrer und Reisende kommen 2021 mehrere Änderungen und neue Gesetze zu. Nicht nur das Tanken wird nächstes Jahr teurer.

Auf Autofahrer und Reisende kommen 2021 mehrere Änderungen und neue Gesetze zu. Nicht nur das Tanken wird nächstes Jahr teurer.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Archiv/Symbolbild)

Auf Autofahrer und Reisende kommen 2021 mehrere Änderungen und neue Gesetze zu. Nicht nur das Tanken wird nächstes Jahr teurer.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Archiv/Symbolbild)

Auf Autofahrer und Reisende kommen 2021 mehrere Änderungen und neue Gesetze zu. Nicht nur das Tanken wird nächstes Jahr teurer. Die Übersicht.
Von Allgäuer Zeitung
30.12.2020 | Stand: 07:48 Uhr

Im Jahr 2021 kommen viele Neuerungen und Änderungen auf Autofahrer und Reisende zu. Das betrifft nicht nur Deutschland, sondern auch Reisen etwa nach Frankreich oder Spanien. Ein Überblick

Benzinpreise steigen: Tanken wird ab Januar 2021 teurer

Ab Januar 2021 wird durch ein neues Gesetz zum Klimaschutz das Tanken teurer. Um fossile Brenn- und Kraftstoffe weniger und klimafreundlichere Alternativen wie E10 noch attraktiver zu machen, steigen die Preise für Diesel und Super-Benzin, berichtet der ADAC.

Für Spritschlucker steigt die Kfz-Steuer

Auch für Fahrzeuge, die ab dem 1. Januar neu zugelassen werden, gibt es Änderungen: Für Autos mit hohem Spritverbrauch steigt die Kfz-Steuer. Bei Pkw dürfen nur noch Fahrzeuge zugelassen werden, die die Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM erfüllen. In der Klasse L (vor allem Motorräder) sind nur noch Euro-5 Modelle zulassungsfähig.

Pendlerpauschale steigt ab 2021

Immerhin: Arbeitnehmer mit längeren Fahrwegen werden im kommenden Jahr steuerlich entlastet. Zum 1. Januar steigt die Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer auf 35 Cent pro Entfernungskilometer. Für die ersten 20 Kilometer der Entfernung von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte bleibt es bei den bekannten 30 Cent..

Neu ist ab 2021 zudem, dass Geringverdiener, die gar keine Lohn- oder Einkommensteuern zahlen, bei längeren Fahrwegen profitieren. Diese Arbeitnehmer können eine sogenannte Mobilitätsprämie beantragen.

Gaffern drohen ab 2021 höhere Strafen

Gaffern drohen ab nächstem Jahr höhere Strafen: Nicht nur das Filmen und Fotografieren von Verletzten, sondern ab Januar auch das von Toten wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.

Ersatzteile für Autos könnten teilweise günstiger werden

Günstigere Autoersatzteile ermöglicht eine sogenannte Reparaturklausel im "Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs". Dies hat zur Folge, dass freie Ersatzteilhändler künftig mit Automobilherstellern und deren Original-Ersatzteilen konkurrieren dürfen. Dadurch können sichtbare Ersatzteile wie Kotflügel, Motorhauben oder Scheinwerfern, deren Design nach dem Inkrafttreten angemeldet wird, im freien Teilehandel günstiger werden.

Winterreifen-Pflicht für Bergregionen in Frankreich

Frankreich führt ab dem 1. November 2021 eine generelle Winterreifenpflicht für Bergregionen ein. Diese wird voraussichtlich in 48 Departements gelten. Aktuell gibt es in Frankreich keine generelle Winterausrüstungspflicht, sie kann bei winterlichen Straßenverhältnissen regional kurzfristig angeordnet werden.

Spanien führt strengeres Tempolimit in Orten ein

In Spanien wird ab Mitte 2021 das Tempolimit innerorts flächendeckend gesenkt. Die Kommunen können aber bereits früher damit beginnen, so der ADAC. Auf Straßen mit einer einzigen Fahrspur für beide Fahrtrichtungen und ohne seitliche Gehsteige ohne Höhenunterschied gilt dann ein Tempolimit von 20 km/h. Auf Straßen mit jeweils einer Fahrbahn für jede Fahrtrichtung gelten maximal 30 km/h.

Auf Straßen mit zwei oder mehr Fahrspuren in jeder Fahrtrichtung beträgt das Tempolimit in Spanien weiterhin 50 km/h.