Corona-Quarantäne

Deftige Kritik an möglichem Aus der Corona-Quarantäne in Österreich

Wird die Corona-Quarantäne in Österreich bald abgeschafft?

Wird die Corona-Quarantäne in Österreich bald abgeschafft?

Bild: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Wird die Corona-Quarantäne in Österreich bald abgeschafft?

Bild: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Die SPÖ kritisiert das mögliche Aus der Corona-Quarantäne in Österreich. In der Alpenrepublik sollen für Corona-Infizierte künftig diese Regeln gelten.
##alternative##
dpa
26.07.2022 | Stand: 12:03 Uhr

In Österreich stößt das mögliche Aus für die Corona-Quarantäne auf Kritik der oppositionellen SPÖ. Die Regierung von ÖVP und Grünen betrete beim Corona-Management konsequent den falschen Weg, sagte SPÖ-Vizefraktionschef Jörg Leichtfried am Dienstag in Wien. "Statt faktenbasierte und verantwortungsvolle Maßnahmen zu setzen und eine stringente Vorbereitung für den Herbst zu treffen, taumelt sie mit rein politisch motivierten, höchst falschen Entscheidungen von einer Corona-Welle in die nächste." Es wird erwartet, dass die Regierung am Mittwoch eine Entscheidung zum etwaigen Ende der Isolationspflicht trifft.

Diese Regeln sollen für Corona-Infizierte in Österreich bald gelten

Für Corona-Infizierte könnten künftig nur noch Verkehrsbeschränkungen gelten. Mit FFP2-Maske dürften sie sich fast überall frei bewegen. Ein Betretungsverbot für Besucher soll unter anderem für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen und Kindergärten gelten. Aktuell wären vom Ende der Quarantäne mehr als 100.000 Menschen betroffen.

So hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich liegt bei rund 900 Fällen pro 100.000 Einwohner und damit über dem deutschen Wert. Im Vergleich zum Sommer des Vorjahres liegen wesentlich mehr Patienten in den Krankenhäusern. Auf den Normalstationen sind es rund 1500 im Vergleich zu etwa 90 vor einem Jahr. Auf den Intensivstationen werden knapp 90 Corona-Kranke betreut, vor einem Jahr waren es 30.

Lesen Sie auch: Pflegenotstand im Westallgäu - Heimleiter schlägt Alarm