Bergunfall in den Ötztaler Alpen

Zwei Alpinisten stürzen bei Tour in Tirol in Gletscherspalte ab

Der Hintere Brochkogel bei einer Skitour im Frühjahr vom Taschachferner aus gesehen. Im Sommer ist die Spaltengefahr wegen der Schneeschmelze in diesem Bereich deutlich größer (Archivbild).

Der Hintere Brochkogel bei einer Skitour im Frühjahr vom Taschachferner aus gesehen. Im Sommer ist die Spaltengefahr wegen der Schneeschmelze in diesem Bereich deutlich größer (Archivbild).

Bild: Mark Bihler

Der Hintere Brochkogel bei einer Skitour im Frühjahr vom Taschachferner aus gesehen. Im Sommer ist die Spaltengefahr wegen der Schneeschmelze in diesem Bereich deutlich größer (Archivbild).

Bild: Mark Bihler

Die beiden Männer waren auf dem Hinteren Brochkogel unterwegs. Einer rutschte aus und riss den anderen mit. Retter brachten beide ins Krankenhaus.
08.08.2022 | Stand: 18:31 Uhr

Zwei Männer (31 und 32 Jahre alt) sind bei einer Bergtour in Tirol abgestürzt. Wie die Polizei mitteilt, waren die beiden am Sonntag in den Ötztaler Alpen auf dem Hinteren Brochkogel unterwegs und stiegen gerade Richtung Taschachferner ab.

Andere Alpinisten riefen die Rettung

In einer steilen und felsigen Flanke rutsche einer der beiden ab und riss seinen Kameraden am Seil mit. Beide stürzten etwa fünf Meter tief in eine Gletscherspalte. Eine andere Gruppe, die sich in der Nähe befand, sah dies und alarmierte die Rettungskette.

Lesen Sie dazu auch: Wanderer sitzen an der Zugspitze fest und müssen gerettet werden

Zu dem Einsatz rückten der Hubschrauber Libelle sowie die beiden Notarzthubschrauber Christophorus 5 und Martin 8 aus. Auch die Bergrettung Innerpitztal und Alpinpolizei waren im Einsatz. Der 32- Jährige erlitt schwere Beckenverletzungen und musste in die Klinik Innsbruck geflogen werden. Sein Partner wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Zams geflogen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Alpinunfälle

Zwei Tote bei Bergunfällen am Dienstag in Tirol