Laufen, Trail-Trun, Triathlon

Übersicht: Die spektakulärsten Rekorde von Allgäuer Ausdauersportlern

Das Allgäuer ist für seine starken Ausdauersportler bekannt.

Das Allgäuer ist für seine starken Ausdauersportler bekannt.

Bild: Ralf Lienert

Das Allgäuer ist für seine starken Ausdauersportler bekannt.

Bild: Ralf Lienert

Frust bei vielen Läufern: Der Berlin Marathon 2020 ist abgesagt. Als als kleinen Trost präsentieren wir unglaubliche Rekorde von Allgäuer Ausdauersportlern.
09.10.2020 | Stand: 10:02 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie fallen viele Ausdauersport-Veranstaltungen 2020 aus. Die Liste reicht vom legendären Allgäu-Triathlon über den Ironman auf Hawaii bis hin zum Berlin Marathon, der nun ebenfalls abgesagt wurde. Gerade Berlin ist traditionell bei vielen Allgäuer Marathonis beliebt. Als kleinen Trost präsentieren wir unglaubliche Leistungen von Allgäuer Ausdauersportlern. Vielleicht hilft es bei der Motivation für künftige Events...

Die meisten Marathons: Kurt Felle läuft 364 Mal den Marathon

Es ist eine unglaubliche Zahl: 364 Mal kam Kurt Felle aus Memmingen zwischen 1970 und 1999 bei einem Marathon erfolgreich ins Ziel. Alle Finishs sind dokumentiert. Und es gab noch mehr: Abgesehen von den Marathons quälte er sich bei 185 Läufen mit einer Länge von mehr als 42,195 Kilometern ins Ziel. 153 davon führten über 100 Kilometer. Eine bis heute im Allgäu unerreichte Zahl. Mehr über seine Trainingstipps und seinen verrückten Rekord lesen Sie hier.

Konrad Dobler nahm an den Olympischen Spielen 1992 und 1996 teil.
Konrad Dobler nahm an den Olympischen Spielen 1992 und 1996 teil.

Der schnellste Marathon im Allgäu: Konrad Dobler und seine sagenhafte Zeit von 2:11,57 Stunden

„Das Wetter war optimal: trocken, leicht bewölkt, nicht zu warm. Ich habe mich von hinten nach vorne gearbeitet – und am Schluss alles gegeben, damit ich unter 2:12 ankomme.“ So erinnert sich Konrad Dobler an seinen sagenhaften Marathon am 21. April 1991 in London. In 2:11,57 Stunden belegte er Platz elf. Sein Allgäuer Rekord ist bis heute unerreicht.

Antje Schuhaj verblüffte nicht
Antje Schuhaj verblüffte nicht "nur" bei 100 Kilometer-Läufen, sondern auch mit ihrem Rekord im 24-Stunden-Lauf.
Bild: Marcel Imhof, AZ-Archiv

24-Stunden-Lauf: Die meisten Kilometer

Dieser Rekord ist für jeden Hobby-Läufer unfassbar: Antje Schuhaj lief 2015 bei der Weltmeisterschaft im 24-Stunden-Lauf in Turin exakt 215,9 Kilometer. "Es war ein unglaubliches Erlebnis. Obwohl ich körperlich total platt war, bin ich zugleich richtig aufgedreht gewesen", sagte die Extremläuferin vom TV Kempten, die bei ihrer WM-Premiere den 19. Platz belegte.

Triathlon: Ironman Hawaii - Allgäuer Rekorde

Für die wohl beste Allgäuer Platzierung aller Zeiten sorgte Triathlon-Pionier Hannes Blaschke. Beim legendären Ironman auf Hawaii wurde er 1985 sensationell Vierter. In 9:32:15 Stunden meisterte er die Distanz von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen. Kein Allgäuer nach ihm kam in der Ergebnisliste jemals so weit nach vorne. Auch nicht Christian Brader aus Memmingen. Der Profi hält jedoch den inoffiziellen Allgäuer Hawaii-Rekord: 2010 belegte er in 8:33:43 Stunden Platz 16.

Triathlon: Ironman Hawaii - die meisten Teilnahmen

Der Allgäuer Triathlet mit den meisten Teilnahmen an der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii ist Axel Reusch aus Sonthofen. Acht Mal qualifizierte er sich dafür und schaffte es jedes Mal ins Ziel. Dicht auf den Fersen mit je sieben Teilnahmen sind Christian Brader und Helmut Berger (Kleinwalsertal).

Laura Zimmermann legte das schnellste Ironman-Debüt der Allgäuer Frauen hin.
Laura Zimmermann legte das schnellste Ironman-Debüt der Allgäuer Frauen hin.
Bild: Marcel Hilger, AZ-Archiv

Triathlon: Ironman schnellstes Debüt einer Allgäuerin

Laura Zimmermann aus Marktoberdorf legte 2019 das rasanteste Ironman-Debüt einer Allgäuerin hin: Die Profi-Triathletin wurde Zweite beim Ironman Barcelona. Bei ihrer Premiere über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km wurde sie in 8:49:12 Stunden Zweite hinter der Schwedin Sara Svensk. Dabei stellte sie einen Rekord auf der Radstrecke in 4:36:29 Stunden auf. Das entspricht einem Durchschnittstempo von 39 Kilometer pro Stunde.

Jojo Klein verblüfft immer wieder mit spektakulären Trail-Läufen.
Jojo Klein verblüfft immer wieder mit spektakulären Trail-Läufen.
Bild: Dominik Berchtold

Trail-Running: In sieben Stunden auf den Mont Blanc

Johannes "Jojo" Klein aus Oberstdorf hat schon viele Rennen gewonnen, beispielsweise den Allgäu Panorama Marathon oder die Walser Trail Challenge. Extrem auch sein dritter Platz bei der Transvulcania in La Palma 2017. Im selben Jahr verblüffte er mit einer weiteren krassen Leistung: In sieben Stunden bezwang er den 4807 Meter hohen Mont Blanc. Einmal Gipfel und zurück! "Ist der irre?", fragte daraufhin die Allgäuer Zeitung. Antwort Jojo Klein: "Nein, bin ich nicht. Im Gegenteil, ich lebe meinen Traum." 2017 lief er zudem an einem Tag drei Mal auf die Zugspitze. Der größte Erfolg im Berglauf gelang freilich Helmut Schießl aus Buchenberg, der 2004 Berglauf-Weltmeister wurde.

Trail-Running: Daniel Caprano rennt an einem Tag zehn Mal den Grünten rauf und runter

Er hatte Magenkrämpfe, aber er hat durchgezogen. Er lief in einen Wolkenbruch, doch er hat durchgezogen. Sogar umgeknickte Bäume haben ihm den Weg versperrt. Und er hat es durchgezogen. Bis zum Schluss. Der Sonthofer Bergläufer Patrick Caprano hat die „Everestchallenge“ gemeistert und den Grünten zehn Mal an einem Tag gestürmt. In Addition erreichte der 27-Jährige die Gesamthöhe von 8848 Metern – die Höhe des Mount Everest. Für den 67 Kilometer langen Parforceritt benötigte er 16:22 Stunden. Mehr über die außergewöhnliche Leistung lesen Sie hier.

Ultra-Triathlon: Patzina und Hertel verblüffen beim Triple-Ultra-Triathlon in Lensahn

In Lensahn (Schleswig-Holstein) findet alljährlich die Weltmeisterschaft über die dreifache Ironmandistanz statt - und die Allgäuer sorgen dabei für Aufsehen. Roland Patzina aus Kempten hat die Distanz von 11,4 km Schwimmen, 540 km Radfahren und 126,6 km Laufen nicht weniger als 15 Mal gemeistert und ist Rekord-Finisher. Zudem hat er seit 2004 auf Hawaii erfolgreich an zwölf Ultraman-Wettbewerben teilgenommen. Für eine unglaubliche Zeit in Lensahn sorgte 2019 die Wahl-Allgäuerin Mareile Hertel aus Marktoberdorf. In 37:18:17 Stunden hält sie den Frauen-Weltrekord! Die alte Bestmarke unterbot sie gleich um 36 Minuten.

Transalpine Run: der Sensationssieg von Jungspund Mirco Berner

Beim Transalpine Run 2014 sorgte der Allgäuer Mirco Berner für eine Sensation: Der damals 20-Jährige gewann als bis dato jüngster Sieger an der Seite des acht Jahre älteren Stephan Hugenschmidt den Transalp von Ruhpolding nach Sexten (275 Kilometern, 13.000 Höhenmetern, sieben Etappen). Erst zwei Jahre zuvor hatte er mit Lauftraining begonnen! Nach etlichen Verletzungen bezeichnet er seinen extremen Aufstieg, der mit brutalem Einsatz verbunden war, heute jedoch als "Riesen-Fehler". Zu seinem bemerkenswert selbstkritischen Interview geht es hier.
Sein Meisterstück gelang Extremschwimmer Hamza Barkicioglu am Bodensee.
Sein Meisterstück gelang Extremschwimmer Hamza Barkicioglu am Bodensee.
Bild: Günter Jansen

Extremschwimmen: Hamza Bakircioglu durchschwimmt den Bodensee der Länge nach

Wenn sich Extremschwimmer Hamza Bakircioglu aus Sonthofen ein Ziel gesetzt hat, lässt er nicht mehr locker. Im vierten Versuch durchschwamm er 2016 den Bodensee der Länge nach von Bodman nach Bregenz. Er schwamm 64 Kilometer am Stück, ehe er nach 30:45 Stunden endlich sein großes Ziel erreicht hatte. Hamza war der dritte Schwimmer, dem die Längsquerung gelang. Und das obwohl er nie in einem Schwimmverein war! Später ließ er weitere spektakuläre Leistungen folgen und stellte Anfang 2018 beispielsweise einen Weltrekord im Eisschwimmen auf. In 01:08 Stunden schwamm er 3.450 Meter. Bei einer Wassertemperatur von 4,1 Grad Celsius. Beide Mal trug er übrigens keinen Neoprenanzug.

Marathon Rekord Altersklasse: Heidrun Besler lief überragend in der Ü 60

Viel zu früh ist Heidrun Besler vom SC Altstädten (Oberallgäu) von uns gegangen. Doch ihre einmaligen sportlichen Leistungen in der Altersklasse 60 bis 65 Jahre bleiben in Erinnerung. Mit damals 62 Jahren wurde sie 2018 deutsche Marathon-Meisterin (42,195 km) in einer Zeit von 3:11 Stunden. Im Halbmarathon (21,1 km) holte sie 2019 ebenfalls den Titel und zwar in einer Zeit von 1:31 Stunden. So schnell waren viele deutlich jüngere Athleten/innen nicht. Was die sympathische Läuferin so stark machte, hat sie uns ein Jahr vor ihrem Tod in diesem Interview verraten.

Ultralauf für guten Zweck: "Bam" Epple läuft 218 Kilometer (!) in 28:29 Stunden

Eine unglaubliche Tortur meisterte Bernhard "Bam" Epple aus Kaufbeuren im September 2021: Er lief die 218 Kilometer lange "Schlosspark-Runde" in 28 Stunden und 29 Minuten. Der Rundweg ist eigentlich für Radfahrer gedacht - und selbst die benötigen dafür mehrere Etappen. Nicht so Ultraläufer Epple! Er kam unter tosendem Beifall am Spitalhof Kaufbeuren an. Und durfte doppelt stolz sein. Sein Mega-Lauf brachte 6.500 Euro an Spenden für die Simbabwe-Hilfe Zimrelief.

Das könnte Sie rund um das Thema Ausdauersport im Allgäu ebenfalls interessieren: