Motorsport

Berger plant auch elektrische DTM: "Mehr als eine Motorsportserie"

DTM-Chef Gerhard Berger glaubt an die Zukunft des Deutschen Tourenwagen-Masters.

DTM-Chef Gerhard Berger glaubt an die Zukunft des Deutschen Tourenwagen-Masters.

Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa

DTM-Chef Gerhard Berger glaubt an die Zukunft des Deutschen Tourenwagen-Masters.

Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa

-Die DTM will sich künftig breiter aufstellen und soll auch elektrisch werden. Was DTM-Chef Gerhard Berger vorschwebt.
DTM-Chef Gerhard Berger glaubt an die Zukunft des Deutschen Tourenwagen-Masters.
dpa
06.11.2020 | Stand: 10:00 Uhr

"Die Plattform soll mehr sein als eine Motorsportserie: also neben den DTM-Rennen noch unsere eigene vollelektrische DTM Electric, die 2023 starten könnte, die DTM Trophy für Talente, DTM Esports und weiterhin die DTM Classic mit historischen Autos", sagte DTM-Chef Gerhard Berger (61) der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe) im Interview vor dem Saisonfinale an diesem Wochenende auf dem Hockenheimring.

Berger: DTM hat die Chance, sich neu aufzustellen

Nach dem Ausstieg der Werksteams Audi und BMW bekommt das Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) für 2021 ein verändertes technisches Reglement auf Basis der GT3-Sportwagen. Damit will der frühere Formel-1-Pilot Berger den Fortbestand der DTM mit privaten Teams sichern. "Ich frage mich schon jeden Tag: Rede ich mir was schön? Denn das will ich nicht", meinte Berger. "Aber ich sehe, dass die DTM eine Chance hat, sich neu aufzustellen." (Lesen Sie auch: Allgäuer Fahrer triumphieren bei DTM-Rennen in den Niederlanden)

Die DTM will am Freitag bei einer Online-Präsentation die Zukunft der Rennserie vorstellen.