Dortmund vs. Manchester City

Schafft Dortmund heute die Champions-League-Sensation gegen Pep Guardiola und Man City?

Champions League heute: Können die jungen Wilden des BVB um Erling Haaland (M.) und Ansgar Knauff (r.) auch gegen das englische Top-Team Manchester City jubeln?

Champions League heute: Können die jungen Wilden des BVB um Erling Haaland (M.) und Ansgar Knauff (r.) auch gegen das englische Top-Team Manchester City jubeln?

Bild: Tom Weller

Champions League heute: Können die jungen Wilden des BVB um Erling Haaland (M.) und Ansgar Knauff (r.) auch gegen das englische Top-Team Manchester City jubeln?

Bild: Tom Weller

Borussia Dortmund spielt in der Champions League am Mittwochabend gegen Manchester City und Pep Guardiola. Was es zur Sensation heute braucht.
##alternative##
dpa
14.04.2021 | Stand: 08:45 Uhr

In der Bundesliga muss sich Borussia Dortmund derzeit mit Rang sechs begnügen, doch in der Champions League könnte der Sprung unter die besten vier Teams in Europa gelingen. Nach dem unglücklichen 1:2 vor einer Woche bei Manchester City rechnet sich der Revierclub für das Rückspiel am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) gegen den Titel-Mitfavoriten aus England Chancen aus. Ein Weiterkommen käme laut BVB-Chef Hans-Joachim Watzke einer "Weltsensation" gleich. "Wir haben gezeigt, dass wir gegen eine Topmannschaft bestehen und sie ärgern können", sagte Trainer Edin Terzic.

Champions-League: Das ist vor BVB gegen Manchester City wichtig

  • Ausgangslage: Nach dem 1:2 im Hinspiel benötigt der BVB einen Sieg. Dank des Auswärtstreffers von Marco Reus in Manchester zum zwischenzeitlichen Ausgleich genügt der Borussia bereits ein 1:0 zum Einzug in die nächste Runde. Treffen die Gäste, wäre ein Sieg mit zwei Toren Unterschied nötig. Sollte der BVB nach 90 Minuten 2:1 führen, geht die Partie in die Verlängerung. Fallen hier keine Tore, folgt ein Elfmeterschießen. In acht von 17 Fällen konnte der BVB eine Hinspiel-Niederlage anschließend im eigenen Stadion noch drehen und die nächste Runde erreichen.

  • Vergleich: Der BVB stand zuletzt 2013 im Halbfinale, schaltete Real Madrid aus und zog ins Finale gegen den FC Bayern (1:2) ein. Manchester City ist zum vierten Mal nacheinander im Viertelfinale dabei, scheiterte jedoch in den vergangenen Spielzeiten an Lyon, Tottenham und Liverpool. Nur 2015/16 schafften die Engländer den Sprung ins Halbfinale, schieden aber gegen Real Madrid aus. Die Citizens gewannen die jüngsten sieben Spiele gegen deutsche Teams. Dagegen verlor der BVB die letzten sechs Partien gegen englische Clubs.

  • Personal: In Kapitän Marco Reus und Abwehrchef Mats Hummels wurden am vergangenen Samstag in Stuttgart zwei Stammkräfte verletzt ausgewechselt. Ihr Einsatz gegen Manchester ist fraglich. Immerhin waren beide Routiniers am frühen Dienstagabend beim Abschlusstraining dabei. Jadon Sancho muss definitiv auf ein Wiedersehen mit seinem einstigen Club verzichten. Der englische Nationalspieler ist nach überwundener Muskelverletzung zwar wieder zurück im Training, aber noch keine Option. "Er ist wieder im Soll und gibt Gas. Aber es ist wichtig, dass er lange bei uns bleibt und jetzt nicht schnell zurückkommt und wieder lange ausfällt", kommentierte Terzic.

  • Stimmen:
    • Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Der Glaube ist da, doch der Glaube allein wird nicht reichen. Wir haben in Manchester zwar ein gutes Spiel gemacht, konnten es aber nicht gewinnen. Wir müssen noch eine Portion draufpacken. Aber wir sind guter Dinge, dass wir noch besser spielen können."

    • Ilkay Gündogan (ehemaliger BVB- und aktueller Manchester-Profi): "Nach Dortmund zu fahren und zu wissen, dass es keine Zuschauer geben wird, scheint mir ein Nachteil für Dortmund zu sein. Ich habe fünf Jahre in diesem Stadion gespielt und weiß, wie laut es sein kann. Ich weiß um die Qualitäten der Borussia. An einem guten Tag kann sie jede Mannschaft in Europa schlagen."