FC Bayern München

Bayern will Gladbach-Partie verschieben - nur zehn Feldspieler beim Training

Trainingseinheiten des FC Bayern München sind derzeit mäßig besucht. Acht Profis der Münchner sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Trainingseinheiten des FC Bayern München sind derzeit mäßig besucht. Acht Profis der Münchner sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Bild: Peter Kneffel, dpa

Trainingseinheiten des FC Bayern München sind derzeit mäßig besucht. Acht Profis der Münchner sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Bild: Peter Kneffel, dpa

Die Bayern müssen wegen Corona auf sieben Stars verzichten und das kurz vor dem Start in die Rückrunde. Der Rekordmeister will das Spiel nun verschieben.
##alternative##
dpa
05.01.2022 | Stand: 14:41 Uhr

Corona hat den Kader des FC Bayern München derzeit fest im Griff. Dem Rekordmeister fehlen beim Rückrundenauftakt gegen Gladbach folgende Spieler:

  • Manuel Neuer (Corona-positiv)
  • Leroy Sané (Corona-positiv)
  • Kingsley Coman (Corona-positiv)
  • Corentin Tolisso (Corona-positiv)
  • Omar Richards (Corona-positiv)
  • Serge Gnabry (Corona-positiv)
  • Dayot Upamecano (Corona-positiv)
  • Eric Maxim Choupo-Moting (Afrika Cup)
  • Bouna Sarr (Afrika Cup)

Herbstmeister FC Bayern München drängt nach Aussage von Gladbachs Sportdirektor Max Eberl wegen der zahlreichen Corona-Fälle in seinem Profi-Kader auf eine Verlegung des am Freitag angesetzten Rückrunden-Eröffnungsspiels der Fußball-Bundesliga. "Es ist so, dass Bayern gerne absetzen würde", sagte Eberl bei einer Pressekonferenz der Borussia am Mittwoch in Mönchengladbach.

Bayern drängt auf Verschiebung, Entscheidung liegt aber bei der Liga

Er habe mit der Liga gesprochen und auch mit Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic, berichtete Eberl. "Das ist nicht unsere Thematik", bemerkte er zur Entscheidung der Deutschen Fußball Liga. "Die Bundesliga entscheidet letztendlich, ob das Spiel stattfindet oder nicht", sagte Gladbachs Coach Adi Hütter. Er bereite sein Team weiter auf eine Austragung am Freitagabend (20.30 Uhr/Sat.1 und DAZN) in der Münchner Arena vor. (Auch interesant: Liverpool ohne Trainer: Auch Klopps Vertreter mit Corona-Verdacht)

Wie Gladbach-Direktor Max Eberl auf einer Pressekonferenz am Mittwoch mitteilt, drängt der FC Bayern auf eine Verschiebung des Spiels.
Wie Gladbach-Direktor Max Eberl auf einer Pressekonferenz am Mittwoch mitteilt, drängt der FC Bayern auf eine Verschiebung des Spiels.
Bild: Bernd Thissen, dpa (Archiv)

Trainer Julian Nagelsmann bereitet den FC Bayern München trotz des Corona-Notstands im Kader des Herbstmeisters nach aktuellem Stand weiter auf das Spiel vor. Am Mittwoch waren bei der nächsten nicht-öffentlichen Übungseinheit auf dem Vereinsgelände aber gerade mal zehn Feldspieler bei den ersten Übungen auf dem Platz zu sehen. Dazu kamen die Torhüter Sven Ulreich und Christian Früchtl sowie U19-Schlussmann Johannes Schenk. (Lesen Sie auch: Hoeneß über Ungeimpfte: "Diese Leute konsequent ausgrenzen")

Von Neuer bis Sané: Acht Profis fehlen dem Rekordmeister

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball

Saisonendspurt beim FC Bayern München: Nächste Einsatz-Chance für Paul Wanner?

Der Rekordmeister hat vor dem Rückrundenauftakt am Freitaggegen Borussia Mönchengladbach gleich acht positive Corona-Fälle in seinem Profi-Kader von Kapitän Manuel Neuer bis hin zu Offensivspieler Leroy Sané vermeldet. Verpassen werden den Rückrundenauftakt auch Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting und Abwehrspieler Bouna Sarr wegen ihrer Abstellungen für den Afrika-Cup.

Laut DFL-Spielordnung müssen mindestens 15 spielberechtigte Lizenzspieler und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler zur Verfügung stehen. Zu den 15 Akteuren müssen neun Lizenzspieler, darunter ein Torwart, zählen. Gesperrte und verletzte Akteure wie Verteidiger Josip Stanisic werden auch mitgezählt. Die Austragung der Partie ist aktuell nicht gesichert.

Gegen Mönchengladbach: Fragezeichen hinter Goretzka, Comeback für Kimmich

Die Corona-Testungen des geschrumpften Bayern-Aufgebotes werden engmaschig fortgesetzt. Ein großes Einsatz-Fragezeichen steht hinter Mittelfeldspieler Leon Goretzka, der nach Patellasehnen-Problemen zum Start ins neue Jahr individuell trainiert. Nationalverteidiger Niklas Süle war am Mittwochvormittag auch nicht im Teamtraining zu sehen.

Nationalspieler Joshua Kimmich steht dagegen nach zwei Monaten Corona-Zwangspause, zuletzt wegen Lungenproblemen nach einer Covid-19-Erkrankung, vor einem Comeback gegen Gladbach. Auch zwei Tage vor dem ersten Punktspiel 2022 trainierte der Mittelfeldspieler im nasskalten München mit dem aktuellen Bayern-Rumpfkader.

Mehr Sport-News.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.