Wintersport

Herrmann führt Biathlon-Staffel aufs Podest - Doll wird Fünfter

Überzeugte in der Staffel: Denise Herrmann.

Überzeugte in der Staffel: Denise Herrmann.

Bild: Antti Aimo-Koivisto

Überzeugte in der Staffel: Denise Herrmann.

Bild: Antti Aimo-Koivisto

Der Auftakt in die Staffel-Saison ist den deutschen Biathletinnen geglückt. In Kontiolahti reicht es für das Podest. Arnd Peiffer dagegen ärgert sich.
dpa
05.12.2020 | Stand: 17:13 Uhr

Denise Herrmann überquerte die Ziellinie mit einem zufriedenen Lächeln. Die Schlussläuferin führte die deutschen Biathletinnen im ersten Staffelrennen des Winters am Samstag im finnischen Kontiolahti auf einem starken dritten Platz. Bei teilweise sehr schwierigen Windverhältnissen waren insgesamt zwölf Nachlader aber zu viel, damit es das Quartett in der Besetzung Vanessa Hinz, Franziska Preuß, Maren Hammerschmidt und Herrmann noch weiter nach vorne schaffte.

Biathlon: Braisaz-Bouchet behauptet sich vor Herrmann

43,9 Sekunden betrug der Rückstand auf die siegreichen Schwedinnen um die erneut souveräne Olympiasiegerin Hanna Öberg. Den zweiten Platz über 4x6 Kilometer sicherte sich Frankreich. Herrmann hatte auf der letzten Runde zunächst noch die Chance, einen Platz weiter nach vorne zu kommen. Die Französin Justine Braisaz-Bouchet verteidigte sich jedoch energisch und lag am Ende gut 34 Sekunden vor der 31 Jahre alten Sächsin.

"Ich war schon wieder sehr wacklig. Es war schwer, sich nicht durch die Bedingungen beeinflussen zu lassen", sagte Franziska Preuß. Die 26-Jährige konnte in ihrem Stehendschießen gerade noch so die Strafrunde vermeiden. Insgesamt wurden sehr viele Fehler geschossen. Norwegen, das in der Vorsaison alle Staffeln bei den Frauen gewonnen hatte, wurde nach drei Strafrunden nur Achter.

Ganz vorne konnte das Team des Deutschen Skiverbandes zwar nicht angreifen, sorgte aber trotzdem für einen sehr ordentlichen Auftakt in die Staffelsaison. Die viertplatzierten Russen hatten dahinter fast zwei Minuten Rückstand. Auf den letzten Metern konnte Herrmann deswegen Kräfte schonen und nahm das Tempo schon heraus.

Verfolgung: Benedikt Doll läuft auf Platz fünf, Peiffer mit Frust

Zuvor war Ex-Weltmeister Benedikt Doll im ersten Verfolgungsrennen als bester Deutscher auf den fünften Platz gelaufen. Der 30-Jährige aus dem Schwarzwald lag nach zwei Strafrunden 27,9 Sekunden hinter dem Schweden Sebastian Samuelsson, der trotz eines Schießfehlers seinen ersten Weltcupsieg schaffte. Nach 12,5 Kilometern wurde Fabien Claude aus Frankreich vor Johannes Thingnes Bö aus Norwegen (3) Zweiter. "Ich bin richtig glücklich, dass ich noch unter die Top 6 laufen konnte", sagte Doll.

Lesen Sie auch
Olympiasieger Arnd Peiffer belegte als bester deutscher Athlet Platz 36. Sein Kollege Erik Lesser (im Bild zu sehen) schaffte es nur auf Platz 66 bei der Biathlon-WM in Slowenien.
Biathlon-WM in Slownien

Deutsche Biathleten im WM-Sprint historisch schlecht - Peiffer auf Platz 36

Olympiasieger Arnd Peiffer, der als Zweiter aussichtsreich gestartet war, vergab einen möglichen Podestplatz im letzten Schießen. Bei ebenfalls komplizierten Verhältnissen leistete sich der 33-Jährige aus dem Harz noch drei Strafrunden und kam nach insgesamt sogar fünf Patzern nur als 18. ins Ziel. "Ich bin schon ziemlich sauer auf mich selbst, dass ich das nicht besser hinbekommen habe", sagte Peiffer.

Lesen Sie auch: Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner sorgt sich in der Corona-Krise um den Biathlon-Nachwuchs.

Und: Der ehemalige Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler beschreibt wie es ihm bei seinem Herzinfarkt im September erging. Wie es ihm heute geht.