Fußball-EM

Italien feiert 2:1 im K.o.-Knaller gegen Belgien

Nicolo Barella (r) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit Lorenzo Insigne.

Nicolo Barella (r) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit Lorenzo Insigne.

Bild: Federico Gambarini

Nicolo Barella (r) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit Lorenzo Insigne.

Bild: Federico Gambarini

Italien gibt sich auch gegen Belgien keine Blöße: Die Squadra Azzurra ist im Stile eines Champions in das EM-Halbfinale gegen Spanien eingezogen.
##alternative##
dpa
02.07.2021 | Stand: 23:05 Uhr

Im Fünf-Sterne-Viertelfinale gegen Belgien um den rechtzeitig genesenen Kevin De Bruyne gewannen die Italiener am Freitagabend in München nach dem großen Zittern im Achtelfinale diesmal überzeugend mit 2:1 (2:1). Nach Treffern von Nicolò Barella (31. Minute) und Lorenzo Insigne (44.) schlugen die Roten Teufel vor 12 984 Zuschauern durch Sturmriesen Romelu Lukaku (45.+2) per Foulelfmeter zurück. Doch die cleveren Italiener ließen ihre Tifosi in Monaco di Baviera zu später Stunde mit dem 32. Spiel ohne Niederlage nacheinander das nächste Fußball-Fest feiern.

Fußball-EM: Jetzt kommt es zum Knaller Italen gegen Spanien

Am Dienstag kommt es in London zum brisanten Kräftemessen zweier Fußball-Großmächte, die sich auch bei den vergangenen drei Europameisterschaften gegenüberstanden. Die als Goldene Generation gerühmte belgische Garde, die den Ausfall von Real-Madrid-Star Eden Hazard wegen einer Muskelverletzung wegstecken musste, wird sich auch bei dieser EM nicht mit einem Titel schmücken können.

Fünf Tage nach dem 1:0-Sieg der Belgier im Achtelfinale gegen den entthronten Titelverteidiger Portugal stand Kevin De Bruyne wieder in der Startelf, konnte dem Spiel aber lediglich phasenweise den erhofften Stempel aufdrücken. Der Manchester-City-Star hatte in dem Spiel eine Verletzung am Sprunggelenk erlitten. Bei Italien, das zum Auftakt der K.o.-Spiele Österreich mit 2:1 nach Verlängerung bezwungen hatte, kehrte Kapitän Giorgio Chiellini nach überstandener Muskelverletzung zurück.

Belgien - Italien: Teams setzen Zeichen gegen Rassismus

Vor dem munteren Auftakt im Heimstadion des FC Bayern München setzten die Spieler beider Teams ein Zeichen gegen Rassismus, indem sie niederknieten. Zudem war die Bandenwerbung einiger Sponsoren wieder mit Regenbogenfarben unterlegt.

Belgien startete mit mehr Angriffselan als Italien. Immer wieder suchten die Mannen um De Bruyne ihren Star-Angreifer Lukaku. Den ersten Torjubel aber gab es bei den Tifosi nach einem Freistoß und einen Treffer von Leonardo Bonucci. Die Freude aber hielt nur kurz, denn der Abwehroldie stand beim Treffer im Abseits, weshalb der Treffer nach Eingreifen des Videoschiedsrichters nicht anerkannt wurde.

Lesen Sie auch
##alternative##
Partystimmung im Allgäu

Nach Italien-Sieg gegen Belgien: Fans feiern mit Autokorsos im Allgäu

Der Weltranglisten-Erste Belgien ließ sich davon auch nicht ausbremsen. Insbesondere De Bruyne strotzte vor Tatendrang. Einem Schuss in der 17. Minute ließ der Ex-Wolfsburger in der 22. Minute einen weiteren folgen, den Italiens Schlussmann Gianluigi Donnarumma ebenso entschärfte wie kurz darauf den Ball von Lukaku.

Barella bestraft einen Ballverlust von Vertonghen

Wie die Belgier spielten auch die Italiener nach vorne, jedoch geduldiger. In einer Drangphase Mitte der ersten Hälfte belohnten sich die Azzurri mit der Führung. Nicolo Barella bestrafte in der 31. Minute einen Ballverlust Jan Vertonghen mit dem 1:0, indem er sich gegen drei Gegenspieler durchsetzte und mit einem wuchtigen Schuss Thibaut Courtois keine Chance ließ. Auf die Belgier wirkte dies vorübergehend wie ein Wirkungstreffer. Mitten in die kollektive Benommenheit stürmte Lorenzo Isigne (44.) von der linken Seite Richtung Strafraum und schlenzte den Ball sehenswert zum 2:0 ins Tor.

Belgien zeigt starke Reaktion

Dann aber zeigte Belgien eine starke Reaktion. Jéremy Doku, mit 19 Jahren und 36 Tagen jüngster Startelf-Spieler der Roten Teufel in einem K.o.-Spiel bei EM oder WM, flitzte wieselflink in den italienischen Strafraum und wurde gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lukaku (45.+2) souverän. Es war der vierte Turniertreffer des Stürmers.

Nach Wiederanpfiff mühten sich die Roten Teufel um den Ausgleich, fanden aber keine Mittel gegen die gute Staffelung der Defensive und das frühe Stören des Spielaufbaus durch die Italiener. Als dann nach einer feinen Kombination über Doku und De Bruyne der Ball zu Lukaku kam und der abzog, rettete Verteidiger Leonardo Spinazzola (61.) dem Team von Roberto Mancini die Führung und wurde dafür von seinen Mitspielern gefeiert. Später musste der 28-Jährige verletzt raus. Dennoch standen die Italiener weiter defensiv sicher und gaben ihren Vorteil nicht mehr aus der Hand.

Lesen Sie auch: Diesmal hat der Kraftakt nicht gereicht. Weltmeister-Bezwinger Schweiz ist nach Eigentor und Roter Karte im Viertelfinale der EM gegen Spanien ausgeschieden.