Allgäuer spielt bei Bayer Leverkusen

Kevin Volland schreit nach Niederlage im Pokal-Finale zum Himmel

Haderte mit sich und den eher schlampigen Zuspielen seiner Teamkollegen: Kevin Volland im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München.

Haderte mit sich und den eher schlampigen Zuspielen seiner Teamkollegen: Kevin Volland im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München.

Bild: Michael Sohn/AP/dpa

Haderte mit sich und den eher schlampigen Zuspielen seiner Teamkollegen: Kevin Volland im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München.

Bild: Michael Sohn/AP/dpa

Kevin Volland haderte im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern mit sich und seinen Teamkollegen. Am Ende verlor Bayer Leverkusen das Spiel gegen den Spitzenclub.
06.07.2020 | Stand: 08:36 Uhr

Es war nicht der Tag des Kevin Volland. Dabei hatte der 27-jährige Thalhofener so sehr davon geträumt, im DFB-Pokalfinale in Berlin dem großen FC Bayern ein Bein zu stellen und selbst seinen ersten großen Titel der Karriere gewinnen zu können.

Der Stürmer von Bayer 04 Leverkusen kurbelte nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit das Offensivspiel der Werkself auch mächtig an, die Wende konnte aber auch der Allgäuer gegen eine starke Bayern-Mannschaft nicht einläuten. Nach einem 0: 2-Rückstand agierte Bayer 04 plötzlich deutlich offensiver.

 

Großchance auf Anschlusstreffer

Und Volland hatte nach einem pfeilschnellen Antritt von Moussa Diaby über die rechte Außenseite die Großchance auf den Anschlusstreffer. Freistehend vor Manuel Neuer schlug der Allgäuer jedoch ein Luftloch, schrie erst laut in den Berliner Nachthimmel und dann zu Diaby, er hätte doch früher abspielen sollen.

 

Lesen Sie auch
##alternative##
Bundesliga

Modeste rettet Köln, VfB holt spätes Remis, Bochum überrascht Frankfurt

>>> Lesen Sie auch: Bayern fertigt Bayer im DFB-Pokal ab <<<

 

Treffer wegen Abseits aberkannt

Im Gegenzug machte Robert Lewandowski das vorentscheidende 3: 0. Nach einigen weiteren vergebenen Chancen traf Volland in der Nachspielzeit dann doch noch. Der Treffer wurde erst wegen Abseits aberkannt, dann entschied Schiedsrichter Tobias Welz nach Videobeweis auf Handelfmeter für Leverkusen.

 

Volland schaut bedröppelt den Siegern zu

Das 2: 4 durch Kai Havertz konnte die Stimmung bei Volland aber auch nicht mehr aufhellen. Bedröppelt sahen er und seine Teamkollegen zu, wie die Bayern den Pokal überreicht bekamen.

 

Bilderstrecke

Empfang der Double-Helden bei Münchens OB Reiter