Formel 1

Mick Schumachers Formel-1-Debütwagen erst in Bahrain fertig zu sehen

Formel 1: Mick Schumacher wird seinen Boliden erst ab 12. März testen können.

Formel 1: Mick Schumacher wird seinen Boliden erst ab 12. März testen können.

Bild: picture alliance/dpa/ZUMA Wire | James Gasperotti

Formel 1: Mick Schumacher wird seinen Boliden erst ab 12. März testen können.

Bild: picture alliance/dpa/ZUMA Wire | James Gasperotti

Mick Schumacher hört den Motorenklang seines ersten Dienstwagens in der Formel 1 erst bei den Testfahrten in Bahrain.
##alternative##
dpa
03.03.2021 | Stand: 08:15 Uhr

«Normalerweise bauen wir unser Auto immer in Italien zusammen, dieses Jahr erstmals in England. Erstmals angelassen wird es dann in Bahrain in der Woche vor den Tests ab 12. März», sagte Haas-Teamchef Günther Steiner der «Sport Bild» (Mittwoch). Wegen der Quarantäne-Bestimmungen in der Corona-Pandemie gehe es nicht anders, erklärte er.

Vorgestellt werden soll das Auto laut einer Mitteilung aus der vergangenen Woche am 4. März. Der neue Rennwagen des US-Teams trägt die Bezeichnung VF-21. «Ganz fertig gibt es unser Auto zu sehen, wenn wir zum Test in Bahrain das erste Mal rausfahren», sagte Steiner nun. Schumacher gibt als aktueller Formel-2-Champion in dieser Saison sein Debüt in der Motorsport-Königsklasse.

(Lesen Sie auch: Mick Schumachers Entwicklungsziel 2021: "Starke Verbesserung")

Der 21 Jahre alte Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat aber zumindest schon mal in dem Rennwagen gesessen. «Das haben wir hinbekommen», sagte Steiner. «Außerdem ist er in Abu Dhabi schon für uns gefahren, deswegen hatten wir einen Sitz für ihn bereits fertig. Das Chassis ist ja weitergehend gleich geblieben.»

Schumacher jr. fährt in dieser Saison an der Seite des russischen Neulings Nikita Masepin. Vom 12. bis 14. März stehen in Bahrain die offiziellen Testfahrten an. Zwei Wochen später wird ebenfalls auf dem Wüstenkurs in Sakhir der erste Grand Prix der Saison ausgetragen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Formel-1-Quali in Spielberg

Verstappen in Österreich wieder vorn - für Hamilton wird es immer bitterer

(Lesen Sie auch: Formel-1-Schock - Fernando Alonso beim Radfahren von Auto angefahren)