Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Vierschanzentournee

Nach Sieg im Auftaktspringen: So genießt Karl Geiger den Triumph in der Heimat

Da brach die Freude aus ihm heraus: Karl Geiger bejubelt auf seiner Heimatschanze in Oberstdorf seinen Sieg beim ersten Springen der Vierschanzentournee. Das gute deutsche Ergebnis machte Markus Eisenbichler, der als Erster gratulierte (rechts) mit Platz fünf perfekt.

Da brach die Freude aus ihm heraus: Karl Geiger bejubelt auf seiner Heimatschanze in Oberstdorf seinen Sieg beim ersten Springen der Vierschanzentournee. Das gute deutsche Ergebnis machte Markus Eisenbichler, der als Erster gratulierte (rechts) mit Platz fünf perfekt.

Bild: Benedikt Siegert

Da brach die Freude aus ihm heraus: Karl Geiger bejubelt auf seiner Heimatschanze in Oberstdorf seinen Sieg beim ersten Springen der Vierschanzentournee. Das gute deutsche Ergebnis machte Markus Eisenbichler, der als Erster gratulierte (rechts) mit Platz fünf perfekt.

Bild: Benedikt Siegert

Zum ersten Mal seit Max Bolkart gewinnt wieder ein Oberstdorfer das Auftaktspringen. Dabei musste der 27-Jährige einen gewaltigen Rückschlag wegstecken.
30.12.2020 | Stand: 07:43 Uhr

Als Kind hatte er vielleicht von so einem Tag geträumt: Sieg auf der Schanze im heimischen Oberstdorf. Am Dienstagabend gelang Karl Geiger das Kunststück. Erst zum zweiten Mal nach Max Bolkart im Jahr 1959. Vor 350 Pappfiguren als stummer Fan-Ersatz jubelte der 27-Jährige über seinen Triumph: „Das waren zwei saugute Sprünge. Wenn jetzt noch Zuschauer da wären, dann wäre es perfekt.“ Der Lockdown und die Corona-Pandemie machten dem Athleten des Deutschen Ski-Verbandes einen Strich durch die Rechnung. Doch er haderte nicht mit der Situation. „Ich bin froh, dass ich dabei sein darf“, hatte der Sieger von Oberstdorf immer wieder betont.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat