Biathlon-Weltcup

Preuß Sprint-Vierte beim Dreifachsieg der Norwegerinnen

Erneut waren die norwegischen Damen nicht zu schlagen. Sie belegten das gesamte Treppchen. Franziska Preuß gelang ein vierter Platz.

Erneut waren die norwegischen Damen nicht zu schlagen. Sie belegten das gesamte Treppchen. Franziska Preuß gelang ein vierter Platz.

Bild: Johan Axelsson, dpa

Erneut waren die norwegischen Damen nicht zu schlagen. Sie belegten das gesamte Treppchen. Franziska Preuß gelang ein vierter Platz.

Bild: Johan Axelsson, dpa

Erneut ist Norwegen stark im Biathlon-Rennen der Damen in Hochfilzen. Doch Franziska Preuß gelingt mit nur einem Schießfehler Platz vier. Alle Infos zum Rennen.
Erneut waren die norwegischen Damen nicht zu schlagen. Sie belegten das gesamte Treppchen. Franziska Preuß gelang ein vierter Platz.
dpa
18.12.2020 | Stand: 16:02 Uhr

(Foto - aktuell) =

Hochfilzen (dpa) - Norwegen gibt im Biathlon-Weltcup den Ton an. Einen Tag nach dem Vierfacherfolg der Männer im Sprint schafften die Frauen beim Weltcup in Hochfilzen einen Dreifachsieg. Über die 7,5 Kilometer gewann Tiril Eckhof am Freitag vor ihren Teamkolleginnen Ingrid Landmark Tandrevold und Marte Olsbu Röiseland. Beste deutsche Skijägerin im Sprintrennen war Franziska Preuß als Vierte. Der 26 Jahre alten Bayerin fehlten nach einem Schießfehler fünf Zehntelsekunden auf Platz drei. Im Sprint in der Vorwoche hatte sie als Dritte den Sprung auf das Podest noch geschafft.

Biathlon: Franziska Preuß wird Vierte in Hochfilzen

"Ich bin froh über den vierten Platz. So eine Platzierung ist schwer zu kriegen. Ein bisschen ärgert mich es aber auch, weil ich um 0,5 Sekunden am Podest vorbei bin. Aber so ist das Sportlerleben", sagte Preuß.

Fehlerfrei am Schießstand blieb die Schwarzwälderin Janina Hettich - als einzige der sechs deutschen Skijägerinnen. Die 24-Jährige schaffte mit Rang 13 und ihrem zweiten Top-15-Platz die WM-Norm.

Franzsika Preuß am Schießstand.
Franzsika Preuß am Schießstand.
Bild: Johan Axelsson, dpa (Archivbild)

Ex-Weltmeisterin Denise Herrmann dagegen musste gleich dreimal in die Strafrunde, die 31-Jährige lag als 23. am Ende 1:22 Minuten hinter Eckhoff. Nachdem Vanessa Hinz (1 Fehler) in der Vorwoche als 62. die Qualifikation für die Verfolgung noch verpasst hatte, schaffte die 28 Jahre alte Bayerin als 26. diesmal den Sprung ins Jagdrennen. Auch Maren Hammerschmidt (1 Fehler/Platz 28) ist genau wie Anna Weidel (1/43) im Verfolger dabei.

In Hochfilzen stehen am Samstag die Verfolgungsrennen auf dem Programm, ehe am Sonntag die ersten Massenstarts der Saison folgen. Im Januar geht es für die Biathleten dann in Oberhof weiter.