Pleite bei Vergabe

Ski-WM 2025 nicht in Garmisch - Zuschlag geht nach Österreich

Thomas Dreßen in Saalbach beim Weltcup in Aktion - dort wird nun auch die Ski-WM 2025 stattfinden.

Thomas Dreßen in Saalbach beim Weltcup in Aktion - dort wird nun auch die Ski-WM 2025 stattfinden.

Bild: Expa/Johann Groder

Thomas Dreßen in Saalbach beim Weltcup in Aktion - dort wird nun auch die Ski-WM 2025 stattfinden.

Bild: Expa/Johann Groder

Gemeinsam mit Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch wollte Garmisch-Partenkirchen die Ski-WM 2025 holen - doch die findet nun im Nachbarland Österreich statt.
Thomas Dreßen in Saalbach beim Weltcup in Aktion - dort wird nun auch die Ski-WM 2025 stattfinden.
dpa
03.10.2020 | Stand: 18:34 Uhr

Die Ski-Weltmeisterschaften 2025 finden in Saalbach-Hinterglemm statt. Garmisch-Partenkirchen ist bei der Vergabe des alpinen Saisonhöhepunkts in viereinhalb Jahren damit leer ausgegangen, wie der Weltverband Fis am Samstag mitteilte. Bei der wegen der Corona-Pandemie online durchgeführten Abstimmung durch den Fis-Vorstand setzten sich favorisierten Österreicher auch gegen den dritten Bewerber Crans-Montana aus der Schweiz durch.

Ski-WM 2025: Garmisch wollte im Ziel der Kandahar permanentes Skistadion bauen

Die Garmischer wollten zum dritten Mal nach 1978 und 2011 die WM an die Zugspitze holen. Sie hatten auf das Thema "Heroes of the Kandahar", also die Helden der legendären Abfahrtsstrecke, gesetzt. Auch Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch wurde noch als Botschafterin für ihren Heimatort gewonnen. Bei einem Zuschlag hätte Garmisch im Ziel der Kandahar ein permanentes Skistadion bauen wollen.

Saalbach trägt zum zweiten Mal nach 1991 eine Alpin-WM aus. Die nächsten Titelkämpfe sind im kommenden Februar in Cortina d'Ampezzo geplant, zwei Jahre später ist Courchevel-Meribel in Frankreich dran.

Neben der alpinen wurde am Samstag auch die nordische Ski-WM 2025 vergeben. Weil dabei Trondheim der einzige Kandidat war, war die Zusage des Fis-Councils an die Norweger nur noch ein formaler Akt.

Lesen Sie auch: Die Organisatoren der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben jetzt erläutert, warum eine Absage wegen Corona nicht möglich ist. Sie setzen auf ein aufwendiges Hygienekonzept und halten eine reduzierte Zuschauerzahl für wahrscheinlich.