Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona

Spiel in Nachbarort verlegen – geht das überhaupt?

ESC Kempten - ESC Dorfen

Die Zuschauerzahl zu begrenzen, ist eine Möglichkeit, um die Corona-Schutzmaßnahmen im Sport einzuhalten. Eine – nicht gern gesehene – ist der Umzug in einen Nachbar-Landkreis, in dem die Inzidenz niedriger ist. Unser Bild entstand im Eisstadion Kempten bei einem Heimspiel des ESC in der Bayernliga.

Bild: Ralf Lienert

Die Zuschauerzahl zu begrenzen, ist eine Möglichkeit, um die Corona-Schutzmaßnahmen im Sport einzuhalten. Eine – nicht gern gesehene – ist der Umzug in einen Nachbar-Landkreis, in dem die Inzidenz niedriger ist. Unser Bild entstand im Eisstadion Kempten bei einem Heimspiel des ESC in der Bayernliga.

Bild: Ralf Lienert

Eishockey-Bayernligist ESV Buchloe hat sein Heimspiel wegen des hohen Inzidenzwertes in Türkheim bestritten. Wer von dieser Idee nicht begeistert ist.
30.11.2021 | Stand: 17:13 Uhr

In Ulm hatten es bereits die Spatzen von den Dächern gepfiffen und die Zeitungen geschrieben: Das Eishockeyspiel der Devils Neu-Ulm/Ulm beim ESV Buchloe werde ausfallen. Grund war der hohe Inzidenzwert im Ostallgäu. Doch die Buchloer verlegten einfach die Partie am Freitag nach Türkheim: Im quasi einen Steinwurf entfernten Unterallgäu war die Inzidenz nämlich viel niedriger, weshalb die Bayernligapartie steigen konnte.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.