DNL ESVK

U20 der ESV Kaufbeuren verpasst die Tabellenführung

ESVK DNL Riessersee 23 jubel

David Diepolder (zweiter von rechts) traf gegen die DEG drei Mal und ist derzeit Kaufbeurens erfolgreichster Punktesammler (29) in der DNL.

Bild: Archivbild: Harald Langer

David Diepolder (zweiter von rechts) traf gegen die DEG drei Mal und ist derzeit Kaufbeurens erfolgreichster Punktesammler (29) in der DNL.

Bild: Archivbild: Harald Langer

Der ESV Kaufbeuren gewinnt in der DNL 7:0 gegen Düsseldorf – und kassiert tags darauf eine unnötige Niederlage. Doch die Play-offs sind schon in Sicht.
06.12.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Ein bisschen angefressen saß ESVK-U20-Trainer Daniel Jun am Sonntagnachmittag im Bus auf dem Rückweg von Düsseldorf nach Kaufbeuren. Dabei hatte seine Mannschaft das primäre Ziel, auch an diesem Wochenende zu punkten, erfüllt. Mehr sogar: Das Team hatte am Samstag mit einem 7:0-Sieg gegen die Rheinländer in der Division I brilliert.

David Diebolder und Paul Mayer überzeugen

David Diebolder schoss alleine drei Tore. Auch Paul Mayer, der tags zuvor seine DEL 2-Premiere gefeiert hatte, wusste mit zwei Treffern zu überzeugen. Nach einer 5:0-Führung nach etwas mehr als einer halben Stunde auf der Uhr, nahm Kaufbeuren dann etwas Tempo heraus und schenkte den Rheinländern im weiteren Spielverlauf nur noch zwei Treffer ein.

Am Sonntag Geschenke verteilt

Ein anderes Bild ergab sich am Sonntag, als Düsseldorf mit 5:3 gewann – und das gefiel Jun eben nicht. Viele Geschenke habe sein Team verteilt. Nach torlosem ersten Drittel gingen die Düsseldorfer durch Moritz Köttstorfer (27./32.) mit 2:0 in Führung. Postwendend stellte der ESVK das Unentschieden wieder her, doch die erneute Führung gelang Düsseldorf vier Minuten vor dem Pausentee. Maximilian Hops ließ die Allgäuer in der 47. Minute mit seinem 3:3 wieder hoffen, doch das Düsseldorfer 4:3 in der 51. Minute und ein weiterer Treffer ins leere Kaufbeurer Tor Sekunden vor Schluss machten alles klar. „Selbst schuld, da wären sechs Punkte möglich gewesen“, monierte Jun.

Spielerisch lässt sich nicht alles lösen

Kaufbeuren kam am Sonntag vor allem mit der sehr defensiven und abwartenden Spielweise der Düsseldorfer nicht zurecht. Zudem zeigte die DEG unglaubliches Engagement, blockte etliche Schüsse. „Sie haben hinten gestanden und auf Konter gewartet“, berichtete Jun. Kaufbeuren hingegen versuchte – wie immer – die Probleme auf dem Eis spielerisch zu lösen. Letztlich waren es auch die erfahrenen Spieler, die am Samstag noch glänzten, die tags darauf nicht wie üblich vorwegmarschierten.

Skill-Training ist angesagt

Hätte der ESVK das Spiel gewonnen, läge er nun an der Tabellenspitze der Division I der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL). So aber liegen die Ostallgäuer knapp hinter Mannheim und Köln auf Rang drei und gehen nun in ein spielfreies Wochenende. Vor Weihnachten steht noch einmal ein Doppelspieltag an. „Wir werden diese Woche auf ein Skill-Training setzen“, kündigt Jun an und wies auf drei Alleingänge im Düsseldorf-Spiel hin, die nicht verwertet wurden. „Wir müssen jetzt schon auf die Kleinigkeiten achten“, sagte er – darauf komme es später in den Play-offs an. Und die Play-Offs, zeigte sich Jun optimistisch, werde man wahrscheinlich erreichen. Auf einen Nicht-Play-Off-Platz hat der ESVK mittlerweile nämlich schon 19 Punkte Vorsprung – in der Hauptrunde stehen noch zwölf Partien aus.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey ESV Kaufbeuren

Der Neue ist ein alter Bekannter - Andreas Becherer ist in Kaufbeuren angekommen