Eishockey

Greiss erklärt nach Querelen Rücktritt aus Eishockey-Nationalteam

Thomas Greiss wird nicht mehr für die Eishockey-Nationalmannschaft auflaufen. Der NHL-Torhüter der Detroit Red Wings hat nun seinen Rücktritt erklärt, nachdem er für die WM nicht nominiert wurde.

Thomas Greiss wird nicht mehr für die Eishockey-Nationalmannschaft auflaufen. Der NHL-Torhüter der Detroit Red Wings hat nun seinen Rücktritt erklärt, nachdem er für die WM nicht nominiert wurde.

Bild: Marius Becker, dpa (Archiv)

Thomas Greiss wird nicht mehr für die Eishockey-Nationalmannschaft auflaufen. Der NHL-Torhüter der Detroit Red Wings hat nun seinen Rücktritt erklärt, nachdem er für die WM nicht nominiert wurde.

Bild: Marius Becker, dpa (Archiv)

Für NHL-Torwart Thomas Greiss ist Schluss in der Nationalmannschaft. Der aus Füssen stammende Eishockeyspieler hat seinen Rücktritt verkündet.
##alternative##
dpa
25.05.2021 | Stand: 13:04 Uhr

NHL-Torhüter Thomas Greiss hat seinen Rücktritt aus der Eishockey-Nationalmannschaft erklärt. Der 35-Jährige von den Detroit Red Wings war zuvor vor allem wegen einiger Social-Media-Postings nicht für die WM in Riga berücksichtigt worden. "Ich habe immer sehr gerne für die Nationalmannschaft gespielt. Es sind immer super Jungs da. Ich wünsche dem deutschen Eishockey auch alles Gute, aber das Thema DEB hat sich für mich erledigt", sagte Greiss in einem Interview der Zeitschrift Eishockey News.

Keine Nominierung für die WM

Vor der WM hatte DEB-Sportdirektor Christian Künast mit Blick auf die Werte des Deutschen Eishockey-Bundes in der Verbandssatzung klargestellt, dass Greiss "im Moment für eine Nominierung für die sportliche Führung nicht infrage" käme.

Greiss hatte seit der Heim-WM 2017 nicht mehr für Deutschland gespielt. Der Donald-Trump-Anhänger hatte mehrfach in sozialen Netzwerken Sympathien mit ultrarechten Ansichten gezeigt.

"Ich bin kein Nationalsozialist und kein Rechtsradikaler. Ich bin sehr weltoffen. Ich hoffe, dass auch jeder andere weltoffen und tolerant ist", sagte Greiss nun und bestätigte, dass es noch einmal zu einem Gespräch zwischen ihm und Bundestrainer Toni Söderholm, in dem laut Söderhölm auch intensiv diskutiert worden war, gekommen sei. Anschließend sei man beim DEB überein gekommen, dass eine weitere Nominierung des Torhüters keine gute Idee sei.

"Diese Entscheidung, dass ich nicht mehr nominiert werde, kam nun aus dem Nichts", sagte Greiss jedoch und monierte, dass Künast und Verbandspräsident Franz Reindl nie Kontakt zu ihm aufgenommen hätten. Künast hätte nur mit seinem Agenten telefoniert.

Greiss enttäuscht vom DEB

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey-WM

Halbfinal-Frust wegstecken: Eishockey-Team will WM-Bronze holen

Greiss bezeichnete den "ganzen Vorgang" als "enttäuschend" und bezog dies insbesondere auch auf Reindl: "Vor allem von Franz Reindl bin ich auch enttäuscht. Ich kenne ihn sehr gut und sehr lange."

Reindl verteidigte das Vorgehen am Dienstag. "Wir haben uns sorgfältig bemüht, keinen Schnellschuss zu tätigen", sagte Reindl der Deutschen Presse-Agentur. "Toni hat mit ihm gesprochen. Er ist der Bundestrainer und ist für die Nominierung zuständig."

Lesen Sie auch: Bundestrainer Söderholm nach WM-Coup über Kanada: "Alles möglich"