US-Wahlen

Entscheidende Stichwahlen zum US-Senat haben in Georgia begonnen

Noch ist nicht alles entschieden bei der US-Wahl.

Noch ist nicht alles entschieden bei der US-Wahl.

Bild: Kay Nietfeld

Noch ist nicht alles entschieden bei der US-Wahl.

Bild: Kay Nietfeld

Erneut wird es spannend in Sachen US-Wahl: Es geht um zwei Sitze im mächtigen Senat. Entscheidend sind dabei die Stimmen aus dem Bundesstaat Georgia.
Noch ist nicht alles entschieden bei der US-Wahl.
dpa
05.01.2021 | Stand: 13:39 Uhr

Im südlichen US-Bundesstaat Georgia haben am Dienstagmorgen (Ortszeit) wichtige Stichwahlen um zwei Sitze im mächtigen US-Senat begonnen. Das Ergebnis der Abstimmungen wird darüber entscheiden, ob die Republikaner ihre Mehrheit verteidigen können oder ob die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die andere Kongresskammer dominieren werden. Mit der Kontrolle über den Senat könnte der künftige Präsident Joe Biden durchregieren - vorausgesetzt, die Demokraten werden bei Gesetzesvorhaben oder Ernennungen von Regierungsmitgliedern an einem Strang ziehen.

Die Republikaner brauchen einen Sieg, um die Mehrheit im Senat zu behalten

Bei der ersten Abstimmung am 3. November hatte keiner der Kandidaten die nötige absolute Mehrheit erreicht. Die Demokraten Jon Ossoff und Raphael Warnock fordern die republikanischen Amtsinhaber David Perdue und Kelly Loeffler heraus. Um die Mehrheit im Senat zu behalten, reicht den Republikanern ein einziger Sieg. Die demokratischen Kandidaten müssten sich beide durchsetzen, damit es eine Pattsituation mit 50 zu 50 Stimmen in der Kammer gibt. Diese könnte dann von der künftigen Vizepräsidentin Kamala Harris von Amts wegen zu Gunsten der Demokraten aufgelöst werden.

Die Wahllokale schließen um 19.00 Uhr (Ortszeit/Mittwoch 1.00 Uhr MEZ). Es ist unklar, wann es Ergebnisse geben wird. Das liegt auch an der Corona-Pandemie, wegen der Hunderttausende Wähler von der Briefwahl Gebrauch gemacht haben. Insgesamt haben nach Statistiken des "Elections Project" rund drei Millionen der etwa 7,2 Millionen in Georgia registrierten Wähler vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimmzettel per Brief oder persönlich im Wahllokal abgegeben.

Lesen Sie auch: Trump will "wie der Teufel" um US-Wahl kämpfen