Corona-Variante

Omikron inzwischen in mindestens 23 Ländern aufgetaucht

Die neue Coronavirus-Variante Omikron ist in weiteren Ländern aufgetaucht.

Die neue Coronavirus-Variante Omikron ist in weiteren Ländern aufgetaucht.

Bild: Frank Augstein, AP, dpa

Die neue Coronavirus-Variante Omikron ist in weiteren Ländern aufgetaucht.

Bild: Frank Augstein, AP, dpa

Omikron ist inzwischen in mindestens 23 Ländern aufgetaucht. In Südafrika steigt zudem die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern. Das ist bekannt.
##alternative##
dpa
01.12.2021 | Stand: 20:23 Uhr

Die neue und als Besorgnis erregend eingestufte Coronavirus-Variante Omikron ist bis Mittwoch in mindestens 23 Ländern entdeckt worden. Das geht aus dem Melderegister der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor, wie WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf berichtete. Die Zahl werde mit Sicherheit steigen.

Wie gut die verfügbaren Impfstoffe bei einer Infektion mit der Omikron-Variante vor einem schweren Verlauf schützen, sei noch nicht klar, betonte Covid-19-Expertin Maria van Kerkhove. Die Studien brauchten Zeit. In Südafrika sei die Zahl der Krankenhauseinweisungen gestiegen, aber dies könne auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass sich mehr Menschen infizieren, nicht, dass die Omikron-Variante einen schlimmeren Verlauf verursacht als andere Varianten.

Delta-Variante treibt derzeit das Infektionsgeschehen

Van Kerkhove betonte, es dürfe nicht in Vergessenheit geraten, dass das Infektionsgeschehen zurzeit weltweit von der Delta-Variante getrieben werde. Davor schützten die vorhandenen Impfstoffe sehr effektiv. Sie rief alle Länder auf, die Impfungen zu forcieren. Sie appellierte an reiche Länder, mehr Impfdosen so schnell wie möglich für ärmere Länder zur Verfügung zu stellen.

"Klar haben wir es mit einer Krise zu tun. Und diese Krise ist in Europa, und sie wird von der Delta-Variante getrieben", sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan. Die WHO betont, dass mit Abstand halten, Masken tragen und guter Lüftung viel getan werden könne, um Infektionen zu vermeiden. Ryan rief Regierungen auf, die Verantwortung nicht an die einzelnen Bürgerinnen und Bürger zu delegieren, sondern klare Maßnahmen zu verhängen.

Lesen Sie auch: Eine Impfpflicht ist rechtlich möglich - aber auch gewollt und sinnvoll?

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

Corona-Ausblick 2022: WHO vorsichtig optimistisch