ESC 2022

Kalush Orchestra: Die ESC-Kandidaten 2022 aus der Ukraine im Porträt

Die Band Kalush Orchestra tritt beim ESC 2022 für die Ukraine an. In diesem Porträt stellen wir Sie näher vor.

Die Band Kalush Orchestra tritt beim ESC 2022 für die Ukraine an. In diesem Porträt stellen wir Sie näher vor.

Bild: Maxim Fesenko, dpa (Archivbild)

Die Band Kalush Orchestra tritt beim ESC 2022 für die Ukraine an. In diesem Porträt stellen wir Sie näher vor.

Bild: Maxim Fesenko, dpa (Archivbild)

Kalush Orchestra geht beim ESC 2022 für die Ukraine ins Rennen. Hier erfahren Sie alles Wichtige über die ukrainische Band rund um Frontmann Oleh Psiuk.
11.05.2022 | Stand: 11:15 Uhr

Vom 10. bis 14. Mai geht der Eurovision Song Contest wieder über die Bühne. 2022 findet die Veranstaltung im italienischen Turin statt. Als Teilnehmer mit dabei ist in diesem Jahr auch die Band Kalush Orchestra rund um Frontmann Oleh Psiuk. Die Musikgruppe tritt nach dem Rücktritt von Alina Pash für die Ukraine an. Das Kalush Orchestra wurde nach der Absage der Sängerin nachnominiert. Beim ukrainischen Vorentscheid war die Band auf dem zweiten Platz gelandet, holte sich jedoch den Sieg beim Publikumsvoting.

Porträt: Kalush Orchestra aus der Ukraine beim ESC 2022

Leadsänger Oleh Psiukäußerte sich in einem Interview, so zur Teilnahme am ESC 2022: "Wir sind allen dankbar, die uns im Finale der nationalen Auswahl für Eurovision 2022 unterstützt und uns den ersten Platz bei der SMS-Abstimmung beschert haben. Wir versprechen jedem Ukrainer, dass wir ihrer Wahl gerecht werden. In schwierigen Zeiten für unser Land werden wir unsere Präsenz in der ganzen Welt bekannt machen. Wir sind also bereit, die Ukraine in ganz Europa zu vertreten."

Wer steckt neben Oleh Psiuk noch hinter dem Kalush Orchestra? Und mit welchem Song tritt die Band beim Eurovision Song Contest 2022 an? Hier in diesem Porträt erfahren Sie alles, was Sie über das Kalush Orchestra wissen müssen.

Der Gründer von Kalush Orchestra ist der Ukrainer Oleh Psiuk. Dieser stammt aus einer Arbeiterfamilie und fängt bereits im Teenageralter mit dem Rappen an. Sein Markenzeichen ist ein auffälliger rosafarbenen Bucket Hat. Im Jahr 2019 gründet Psiuk im Alter von 25 Jahren eine eigene Band, die den Namen seiner Geburtsstadt Kalush trägt. Kalush ist die zweitgrößte Stadt und ein bedeutendes Industriezentrum in der Region Oblast Iwano-Frankiwsk, die im Westen der Ukraine liegt.

Bald schon erhält Kalush einen Vertrag beim zur Universal-Gruppe gehörenden Hip-Hop-Label Def Jam. Neben dem Frontmann Oleh Psiuk sind die beiden Musiker Ihor Didenchuk und Danyil Chernov Teil von Kalush. Die dreiköpfige Gruppe spielt vor allem Lieder aus dem Folk-Rap-Bereich und bringt 2021 mit "Hotin" und "ЙO-ЙO" zwei Alben heraus.

Kalush Orchestra präsentiert den Song Stefania beim ESC 2022

Lesen Sie auch
##alternative##
Musikwettbewerb

Grand Prix ganz politisch: ESC im Schatten des Kriegs

Im Jahr 2021 gründet Psiuk eine weitere Band: das Kalush Ochestra. Neben Rap und Folkklängen präsentiert die Gruppe auch traditionelle ukrainische Musik auf der Bühne. Neben Oleh Psiuk, Ihor Didenchuk und Danyil Chernov gehören noch die Multi-Instrumentalisten Tymofii Muzychuk, Vitalii Duzhyk und Oleksandr Slobodianyk zum Kalush Orchestra. Sie alle spielen auch in anderen Bands oder arbeiten mit weiteren ukrainischen Musikern zusammen. Außerdem war der Großteil von ihnen bereits im TV bei Castingshows wie "The Voice" oder "Ukraine's Got Talent" zu sehen.

Beim ESC 2022 in Turin tritt die Band mit dem Titel "Stefania" an. Der Song wurde von Ihor Didenchuk, Tymofii Muzychuk und Vitalii Duzhyk komponiert. Der Text stammt neben Ivan Klymenko auch von Leadsänger Psiuk, der den Titel seiner Mutter gewidmet hat. Er bedankt sich damit bei ihr für ihr Vertrauen in ihn. "Stefania" ist eine Mischung aus alter und neuer Musik. Der Cross-Over-Titel weist sowohl typisch folkloristische Ethno-Elemente als auch dynamische Rap-Parts auf. Zwischen den Teilen kommt es immer wieder zu sehr deutlichen Brüchen im Song.

Lesen Sie auch: ESC-Favoriten 2022: Wen sehen die Buchmacher als Gewinner?

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.