Compliance-Verfahren

Vorwürfe gegen "Bild"-Chefredakteur: Julian Reichelt freiggestellt

Julian Reichelt, Chefredakteur "Bild Digital" und Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen, ist derzeit freigestellt.

Julian Reichelt, Chefredakteur "Bild Digital" und Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen, ist derzeit freigestellt.

Bild: Bernd Von Jutrczenka/dpa

Julian Reichelt, Chefredakteur "Bild Digital" und Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen, ist derzeit freigestellt.

Bild: Bernd Von Jutrczenka/dpa

Es geht um Machtmissbrauch und Mobbing: "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt hat für die Zeit der Untersuchungen in seinem Fall um eine Freistellung gebeten.
13.03.2021 | Stand: 21:32 Uhr

"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt ist inmitten eines laufenden Compliance-Verfahrens befristet freigestellt worden. Der Medienkonzern Axel Springer teilte am Samstag in Berlin über Reichelt mit: "Um eine ungestörte Aufklärung sicherzustellen und die Arbeit der Redaktion nicht weiter zu belasten, hat er den Vorstand darum gebeten, bis zur Klärung der Vorwürfe befristet von seinen Funktionen freigestellt zu werden. Die Freistellung ist inzwischen erfolgt." Reichelt (40), der Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen und Sprecher der "Bild"-Geschäftsführung ist, weise die Vorwürfe zurück.

Bild"-Chef Julian Reichelt freiggestellt: "Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen"

Vor Tagen war das Compliance-Verfahren gegen den Chefredakteur bekanntgeworden. Eine solche Untersuchung in einer Firma zielt darauf ab zu prüfen, ob das Verhalten regelkonform war und die Richtlinien einer Firma eingehalten worden sind. Der Medienkonzern betonte: "Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Daher wird das Unternehmen derzeit keine weiteren Angaben zum Verfahren und zum Gegenstand der Vorwürfe machen." Nach Andeutungen des Satirikers Jan Böhmermann in seiner ZDF-Show vor gut einer Woche hatte der "Spiegel" unter Berufung auf Informationen berichtet, dass es Vorwürfe von mehreren Beschäftigten geben soll. Das Nachrichtenmagazin schrieb von Machtmissbrauch, Mobbing und Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen.

Lesen Sie auch: Ein Artikel über eine Studie des Virologen Christian Drosten hat der "Bild"-Zeitung eine Rüge des Deutschen Presserates eingebracht. Wie das Blatt reagiert.