Brexit

Angela Merkel: Brexit-Einigung mit London weder sicher noch ausgeschlossen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist sich nicht sicher ob es noch zu einer Einigung im Brexit-Streit kommen wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist sich nicht sicher ob es noch zu einer Einigung im Brexit-Streit kommen wird.

Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist sich nicht sicher ob es noch zu einer Einigung im Brexit-Streit kommen wird.

Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist sich nicht sicher über den Ausgang der Brexit-Verhandlungen zwischen Johnson und von der Leyen. Die Frist naht dem Ende.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist sich nicht sicher ob es noch zu einer Einigung im Brexit-Streit kommen wird.
dpa
15.12.2020 | Stand: 17:29 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat deutlich gemacht, dass der Ausgang der EU-Verhandlungen über einen Handelspakt mit Großbritannien aus ihrer Sicht noch offen ist. Es sei weder sicher, aber auch nicht ausgeschlossen, dass es noch zu einer Einigung komme, sagte Merkel am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern in einer Videositzung der Unionsfraktion im Bundestag.

Merkel ist sich nicht sicher über Brexit Ausgang

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sei in sehr engem Kontakt mit dem britischen Premierminister Boris Johnson, sagte Merkel. Es wäre "wünschenswert, wenn es noch zu einem Abkommen kommt", wurde die Kanzlerin in diesem Zusammenhang zitiert. Dies sei nicht ausgeschlossen. Sie könne aber auch nicht sagen, ob es gelinge.

Am 31. Dezember endet die Brexit-Übergangsphase, Großbritannien scheidet dann aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Beide Seiten verhandeln immer noch über einen Anschlussvertrag, obwohl vergangenen Sonntag eigentlich Schluss sein sollte. Eine Ratifizierung dauert normalerweise Monate. Ohne Vertrag müssten vom 1. Januar an Zölle erhoben werden und verschärfte Warenkontrollen an den Grenzen stattfinden. Die Wirtschaft auf beiden Seiten fürchtet Verwerfungen.