Nach Urabstimmung bei Gewerkschaft GDL

Folgt noch im Sommer ein großer Streik bei der Bahn?

Claus Weselsky ist  Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL.

Claus Weselsky ist  Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL.

Bild: Annette Riedl, dpa

Claus Weselsky ist  Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL.

Bild: Annette Riedl, dpa

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) beginnt mit der Auszählung ihrer Urabstimmung über einen Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn. Folgt nun ein Streik?
##alternative##
dpa
09.08.2021 | Stand: 11:58 Uhr

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) hat mit der Auszählung ihrer Urabstimmung über einen Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn begonnen. "Wir erwarten über 90 Prozent Zustimmung zum Streik", sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Montag in Frankfurt am Main zum Auftakt der Zählung.

Das Ergebnis der Briefwahl will die GDL erst am Dienstag verkünden. Notwendig sei die Zustimmung von 75 Prozent der abgegebenen Stimmen. Weselsky ließ offen, ob am Dienstag bereits konkrete Termine für Arbeitsniederlegungen genannt werden. Man werde auf jeden Fall den Bahn-Passagieren ausreichend Vorlauf einräumen, damit sich diese auf die Situation vorbereiten könnten.

Bahn und GDL: Tarifrunde steckt fest

Die Tarifrunde zwischen der Bahn und der Gewerkschaft GDL steckt fest. Weselsky schloss erneut aus, beim gegenwärtigen Stand an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die GDL fordert unter anderem Lohnerhöhungen wie im öffentlichen Dienst von rund 3,2 Prozent sowie eine deutliche Corona-Prämie im laufenden Jahr. Wegen der Pandemie will sich die Bahn aber am "Notlagentarifvertrag" der Flughäfen orientieren, der eine ähnliche Erhöhung um 3,2 Prozent auf einen längeren Zeitraum und spätere Stufenzeitpunkte verteilen würde, bei einer Vertragslaufzeit von 40 Monaten. Hinzu kämen Leistungen zur Altersvorsorge und der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Lesen Sie auch: Keine Bahnstreiks bis 9. August - und dann?

Lesen Sie auch
##alternative##
Lokführer streiken

Gewerkschaft GDL ruft zu neuen Bahnstreiks von Samstag bis Mittwoch auf