Corona-Pass

In Italien gibt's die Pasta offiziell nur noch mit dem Gesundheitspass

Nur noch mit Green Pass: Pasta-Genuß in Italiens Restaurants.

Nur noch mit Green Pass: Pasta-Genuß in Italiens Restaurants.

Bild: Christin Klose

Nur noch mit Green Pass: Pasta-Genuß in Italiens Restaurants.

Bild: Christin Klose

In Italien müssen Gastwirte ihre Gäste kontrollieren. Ohne den "Green Pass" gibt es im Restaurant keinen Tisch – in der Theorie. Die Praxis sieht anders aus.
17.08.2021 | Stand: 06:58 Uhr

Ferragosto an Mariä Himmelfahrt ist einer der wichtigsten Feiertage in Italien. Die Familien kommen zusammen, oft im Restaurant. Wer in diesem Jahr in Italien ins Restaurant wollte, musste jedoch den „Green Pass“ vorweisen. Ohne dieses Zertifikat gab es keinen Tisch – zumindest in der Theorie.

Der Green Pass gilt in Italien seit dem 6. August. Ihn bekommt nur, wer mindestens eine Impfung gegen Covid erhalten hat, von einer Covid-19-Erkrankung im letzten halben Jahr genesen ist oder einen negativen Corona-Test vorweisen kann, der nicht älter als 48 Stunden ist. Am Sonntagmorgen in der Bar Old Moon in Rom hörte sich das so an: „Ihr habt alle den Green Pass, oder?“, ruft der Barmann den Menschen am Tresen mit einem Augenzwinkern zu. Ob das tatsächlich der Fall ist, spielt keine Rolle.

Tatsächlich gilt das von der Regierung eingeführte Zertifikat, das man in Papierform oder fürs Smartphone bekommt, nicht für einen Platz im Außenbereich. Wegen der extremen Temperaturen in Mittel- und Süditalien waren in den vergangenen Tagen allerdings die klimatisierten Innenräume etwa in den Bars begehrter. Wer am Tresen steht und sich nicht an einen Tisch setzt, muss ebenfalls keinen Green Pass bei sich führen. „Das soll mal einer verstehen!“ schimpft Kellner Francesco in der Trattoria Cecio beim römischen Bahnhof Termini. Gerade musste er einem Gast den Zutritt zum Lokal verweigern, weil er keinen Green Pass hatte. Der Mann nahm im Außenbereich Platz. (Lesen Sie auch: Sommerurlaub in Europa - was geht und was nicht?)

Ab September ist der Green Pass auch im Flugzeug und in Zügen Pflicht

Nicht nur in der italienischen Gastronomie ist der Green Pass Pflicht. Auch, wer ein Museum besuchen, ins Theater oder ins Kino gehen will sowie ins Stadion oder zu Kulturveranstaltungen, benötigt das Zertifikat. Ab September wird der Nachweis auch im Flugzeug, auf Fähren, in Zügen und Fernbussen verlangt. Touristen können keinen Green Pass bekommen, er wird nur in Italien gemeldeten Personen ausgestellt. Es gelten aber Nachweise über eine Impfung, Genesung oder für einen negativen Test aus dem jeweiligen Herkunftsland.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wissenswertes zur Italien-Reise

Grüner Pass und Corona-Regeln: Das müssen Italien-Urlauber vor der Reise wissen

„Haben Sie einen Green Pass?“, wird man beim Eintritt in die Bar Bacco im römischen Viertel Monteverde gefragt. Die Bejahung der Frage genügt, man wird eingelassen und darf sich setzen. Auch hier will das Zertifikat niemand sehen. (Lesen Sie auch: Wie andere Länder mit der Impfpflicht umgehen)

Die Frage, ob es überhaupt legitim ist, die Gastwirte und Betreiber selbst die Zertifikate prüfen zu lassen, beantwortete Innenministerin Luciana Lamorgese vor einigen Tagen. Ja, sagte die Ministerin, die Betriebe müssten selbst das Vorliegen eines Green Passes bei ihren Klienten überprüfen. Ob das Dokument dann auch mit den Personalien der betroffenen Personen identisch ist, diese Kontrolle sei der Polizei vorbehalten.

Das Innenministerium will Restaurants stichprobenartig kontrollieren

Viele Gastwirte begnügen sich deshalb mit der Frage nach dem Vorliegen eines Zertifikats, auf einen Einblick verzichten sie. Das Innenministerium kündigte an, Restaurants stichprobenartig zu kontrollieren. Für den Fall, dass die Gäste kein Zertifikat nachweisen können, riskieren die Gastwirte eine Schließung von bis zu zehn Tagen.

Ob es im Interesse der Gastronomie liegt, die eigenen Gäste zu kontrollieren, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein Branchenverband beklagte bereits einen Rückgang des Umsatzes um bis zu 25 Prozent am ersten Wochenende nach Einführung des Green Pass. Ein Grund sei, dass Familien mit älteren, ungeimpften Kindern nun häufiger auf den Besuch in der Trattoria verzichten würden. Die Green-Pass-Pflicht gilt erst ab einem Alter von zwölf Jahren.

Weitere Corona-Nachrichten lesen Sie in unserem Newsblog.