Coronakrise

Merkel verteidigt vor Kommunalpolitikern vorsichtigen Corona-Kurs

Bundeskanzlerin Angela Merkel will weiter vorsichtig in der Corona-Pandemie vorgehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will weiter vorsichtig in der Corona-Pandemie vorgehen.

Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archivbild)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will weiter vorsichtig in der Corona-Pandemie vorgehen.

Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archivbild)

Bei einem Treffen mit Landräten und Oberbürgermeistern ermahnte Bundeskanzlerin Merkel weiter zur Vorsicht. Auch bei sinkenden Corona-Zahlen.
##alternative##
dpa
19.02.2021 | Stand: 13:37 Uhr

Trotz der vielerorts sinkenden Infektionszahlen setzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter auf einen vorsichtigen Kurs bei weiteren Lockerungen von Corona-Auflagen.

Videoschalte mit Kommunalpolitikern: Öffnungen bei niedrigen Inzidenzen

Nur bei niedrigen Inzidenzen seien mehr Öffnungen zu vertreten, sagte sie am Freitag nach dpa-Informationen in einer nicht öffentlichen Videoschalte mit rund 100 bayerischen Kommunalpolitikern. Bei Lockerungen habe für sie Schule weiterhin Priorität, sagte Merkel den Angaben aus Teilnehmerkreisen zufolge. Danach könnten dann weitere Öffnungen in den Bereichen Einzelhandel, Veranstaltungen, Kultur und Sport klug kombiniert werden.

Landräte und Bürgermeister hofften auf konkrete Lockerungen

Seitens der Landräte und Oberbürgermeister waren bereits vor der Schalte Hoffnungen und auch konkrete Erwartungen für weitere Lockerungen geäußert worden. Dem Vernehmen nach hielten sich die Kommunalpolitiker aber mit allzu großer Kritik - etwa über die nur langsam fließenden Finanzhilfen des Bundes - an Merkel zurück. Auch konkrete Öffnungsschritte oder gar Termine forderte zunächst niemand.

Lesen Sie auch: G7-Gipfel: Milliardenzusagen für globalen Kampf gegen Pandemie