Nach dem Corona-Schock

Zahl der Erwerbstätigen und Arbeitsvolumen gestiegen

Im zweiten Quartal von 2021 hat die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wieder zugenommen. Auch das Arbeitsvolumen stieg an.

Im zweiten Quartal von 2021 hat die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wieder zugenommen. Auch das Arbeitsvolumen stieg an.

Bild: Daniel Reinhardt, dpa (Symbolbild)

Im zweiten Quartal von 2021 hat die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland wieder zugenommen. Auch das Arbeitsvolumen stieg an.

Bild: Daniel Reinhardt, dpa (Symbolbild)

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt nach dem Corona-Schock in Deutschland wieder an. Auch das Arbeitsvolumen hat kräftig angezogen.
##alternative##
dpa
17.08.2021 | Stand: 08:53 Uhr

Der Arbeitsmarkt erholt sich zunehmend vom Corona-Schock. Die Zahl der Erwerbstätigen und das Arbeitsvolumen stiegen im zweiten Quartal 2021. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Zeitraum April bis Juni rund 44,7 Millionen Menschen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Gegenüber dem Vorquartal war dies ein saisonbereinigter Anstieg um 75.000 Personen (plus 0,2 Prozent). Zu Jahresbeginn war die Zahl noch gesunken, sie liegt aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau des vierten Quartals 2019, wie die Wiesbadener Behörde am Dienstag mitteilte.

Arbeitsvolumen stieg kräftig an

Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen - die von allen Arbeitnehmern und Selbstständigen geleistete Arbeitszeit - stieg nach vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gegenüber dem zweiten Quartal 2020 kräftig um 6,8 Prozent auf 14,1 Milliarden Stunden. Ein Grund sei die gesunkene Nutzung von Kurzarbeit, die von maximal sechs Millionen Menschen seit der zweiten Märzhälfte 2020 auf inzwischen gut zwei Millionen gefallen sei. Auf jeden einzelnen entfielen im Schnitt im zweiten Quartal den Angaben zufolge 316,2 Arbeitsstunden, das waren 6,8 Prozent mehr als auf dem Höhepunkt der Corona-Krise ein Jahr zuvor.