Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bluttat in Bus in Obergünzburg

"Öffentliche Hinrichtung": Ehemann wegen Mordes verurteilt

Das Kemptener Landgericht hat am Dienstag einen 38-Jährigen wegen Mordes an seiner Ehefrau zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Kemptener Landgericht hat am Dienstag einen 38-Jährigen wegen Mordes an seiner Ehefrau zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Bild: Martina Diemand

Das Kemptener Landgericht hat am Dienstag einen 38-Jährigen wegen Mordes an seiner Ehefrau zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Bild: Martina Diemand

Im Juli ersticht ein Mann seine Ehefrau in einem Bus in Obergünzburg. Wie es zu dieser Bluttat kommen konnte, zeigt der Prozess.
02.02.2021 | Stand: 18:15 Uhr

Zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes hat die Große Strafkammer des Kemptener Landgerichts einen 38 Jahre alten Asylbewerber aus Afghanistan verurteilt. Der Mann hatte am Mittag des 6. Juli vergangenen Jahres seine von ihm getrennt lebende Ehefrau  (27) in einem Linienbus bei Obergünzburg (Ostallgäu) durch elf Messerstiche umgebracht.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat