Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Allgäuer Alpen

Alpwirtschaft hat drei große Probleme: „Erst geht die Kuh, dann geht der Gast“

Bibliographie über Alm- und Alpwirtschaft vorgestellt

Idylle pur, möchte man meinen. Doch in der Allgäuer Alpwirtschaft gibt es auch Probleme. Wo es hakt – und welche Rolle der Wolf spielt.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Idylle pur, möchte man meinen. Doch in der Allgäuer Alpwirtschaft gibt es auch Probleme. Wo es hakt – und welche Rolle der Wolf spielt.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Was wäre Bayern ohne Alpen? Vor allem für den Tourismus sind sie wichtig. Doch es gibt immer mehr Probleme. Wo es hakt – und welche Rolle der Wolf spielt.
12.10.2021 | Stand: 07:30 Uhr

Er ist ein Älpler, wie man ihn sich vorstellt: drahtige Figur, Lodenhut, Schnauzbart, sonnengebräuntes Gesicht. Alfred Füß hat schon als Bub Tiere gehütet. Heute ist der 78-jährige Sprecher der Alpbauern im Oberallgäuer Tourismusort Bad Hindelang. Im Gemeindegebiet gibt es 46 Alpen, 20 davon im hochalpinen Bereich. Damit ist die Gemeinde die bayerische Kommune mit der größten Alpfläche. „Alpwirtschaft heißt für mich Heimat“, sagt Älpler Füß und fügt hinzu: „ Was wäre unsere Landschaft ohne die Alpen?“

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar