Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Serie "Was macht Buchloe aus?"

Tor zum Allgäu: Wie Buchloe das Rennen um den Slogan machte und was Bürger dazu sagen

Mit dem Buchloer Logo „Tor zum Allgäu“ werden die Besucher der Stadt an den Ortseingängen begrüßt. Unser Foto entstand im Osten an der Landsberger Straße – im Hintergrund ist der Turm der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt zu sehen, die auch im Logo zu finden ist. Fünf Buchloer Bürger äußern sich zu dem Slogan.

Mit dem Buchloer Logo „Tor zum Allgäu“ werden die Besucher der Stadt an den Ortseingängen begrüßt. Unser Foto entstand im Osten an der Landsberger Straße – im Hintergrund ist der Turm der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt zu sehen, die auch im Logo zu finden ist. Fünf Buchloer Bürger äußern sich zu dem Slogan.

Bild: Moritz von Laer

Mit dem Buchloer Logo „Tor zum Allgäu“ werden die Besucher der Stadt an den Ortseingängen begrüßt. Unser Foto entstand im Osten an der Landsberger Straße – im Hintergrund ist der Turm der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt zu sehen, die auch im Logo zu finden ist. Fünf Buchloer Bürger äußern sich zu dem Slogan.

Bild: Moritz von Laer

„Tor zum Allgäu“ wollen viele sein. Aber nur die Stadt Buchloe darf den Slogan nutzen. Warum das so ist, und ob Buchloer Bürger das Logo passend finden.
30.07.2021 | Stand: 17:30 Uhr

Neubaugebiete und Pendler, Autobahn und Industrie, das Tor zum Allgäu – wofür steht Buchloe eigentlich? Unsere Zeitung spürt dieser Frage nach. Wir wollen wissen, wie es um die Stadt als Familienziel und Zentrum für die Region, wie es um das kulturelle und sportliche Angebot steht. In dieser Serie beleuchten wir Entwicklungen, sprechen mit Buchloern und schauen auf die Stadt und ihre Attraktivität, Eigenheiten und Nachteile. Heute geht es um die Entstehungsgeschichte des Logos „Buchloe – Tor zum Allgäu“.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar