Pfronten

Deckel Maho gibt Gas: 100 neue Stellen zu besetzen

100 zusätzliche Stellen will die Deckel Maho Pfronten GmbH ab sofort besetzen. Die Bandbreite reicht vom Mechatroniker bis zum Software-Entwickler.

100 zusätzliche Stellen will die Deckel Maho Pfronten GmbH ab sofort besetzen. Die Bandbreite reicht vom Mechatroniker bis zum Software-Entwickler.

Bild: Ralf Lienert

100 zusätzliche Stellen will die Deckel Maho Pfronten GmbH ab sofort besetzen. Die Bandbreite reicht vom Mechatroniker bis zum Software-Entwickler.

Bild: Ralf Lienert

Maschinenbauer Deckel Maho aus Pfronten will seine Produktion ankurbeln. Zur Hausmesse im Mai werden im Ostallgäu wieder über 5000 Besucher erwartet.
09.04.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Etwa 1500 Beschäftigte zählt der Werkzeugmaschinenbauer Deckel Maho am Standort Pfronten (Ostallgäu). Doch das soll sich schnellstmöglich ändern: Das Unternehmen will sowohl die Produktion als auch die Entwicklung erheblich ankurbeln und startet deshalb eine Personaloffensive. „Wir schaffen 100 zusätzliche Stellen und suchen ab sofort neue Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen“, sagt Geschäftsführer Reinhard Musch.

Deckel Maho: Hochpräzise Werkzeugmaschienen aus dem Ostallgäu

Deckel Maho Pfronten gehört zum deutsch-japanischen Mutterkonzern DMG Mori und fertigt im Ostallgäu hochpräzise Werkzeugmaschinen. Abnehmer dieser Universal-Bearbeitungszentren kommen aus 87 Ländern. Automobil- und Formenbauer gehören ebenso zu den Kunden wie Unternehmen der Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrttechnik oder der Halbleiterproduktion. Die Geschäfte laufen laut Firmenleitung „sehr gut“, die Auftragsbücher sind voll.

(Lesen Sie auch: Maschinenbauer Deckel Maho schwimmt präzise gegen den Strom)

Die ausgeschriebenen Stellen sind vielseitig: Mechatroniker, Elektroniker, Techniker und Industriemechaniker stehen ebenso auf der Wunschliste von Personalmanager Udo Lademann wie Servicetechniker und Industriemeister. „Außerdem suchen wir strategische Einkäufer, Software-Entwickler und Manager für Lieferketten“, sagt Lademann. Um Interessenten schnell den Weg ins Unternehmen zu ebenen, wurde im Internet eine eigene Plattform eingerichtet, die per Mausklick direkt zum Bewerbergespräch führt.

(Lesen Sie auch: Mutterkonzern von Deckel Maho in Pfronten: DMG Mori steigert Umsatz auf über zwei Milliarden Euro)

Lesen Sie auch
##alternative##
Tradition

Mächlerbrunnen in Pfronten wird konkreter

Einen guten Teil der zusätzlichen Fachkräfte will Deckel Maho in der neu etablierten Fließmontage einsetzen. Dort entstehen seit 2020 bis zu 20 Tonnen schwere Präzisionsmaschinen, die vollautomatisch über eine 300 Meter lange Montagestrecke gelenkt werden. Die Hightech-Fertigung, die in der Maschinenbau-Branche Maßstäbe setzt, läuft bislang nur auf halber Kraft. Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage soll nun eine zweite Schicht die Stückzahlen deutlich erhöhen, erläutert Musch. Auch als Ausbildungsbetrieb gibt Deckel Maho Gas. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 100 Azubis, 30 weitere sollen in diesem Jahr dazukommen – auch dank groß angelegter Ausbildungstage am 9. und 16. Mai.

Hausmesse bei Deckel Maho in Pfronten im Mai

Einblicke in Fertigung und Zukunftstrends bietet das Unternehmen außerdem bei seiner Hausmesse, die vom 9. bis 21. Mai digital sowie live vor Ort stattfindet. Dabei erwartet das Unternehmer weit über 5000 Fachbesucher aus aller Welt. Für dieses „Open House“ wird eine Produktionshalle komplett zum „Showroom“ umfunktioniert.