Abitur 2020

Corona-Abitur: Bester Jahrgang aller Zeiten am Gymnasium Hohenschwangau

In zwei Gruppen haben die Abiturienten in Hohenschwangau ihren Abschluss gefeiert. Links im Bild ist Schulleiter Thomas Schauer.

In zwei Gruppen haben die Abiturienten in Hohenschwangau ihren Abschluss gefeiert. Links im Bild ist Schulleiter Thomas Schauer.

Bild: Winfried Gößler

In zwei Gruppen haben die Abiturienten in Hohenschwangau ihren Abschluss gefeiert. Links im Bild ist Schulleiter Thomas Schauer.

Bild: Winfried Gößler

Trotz Corona war die Stimmung gut bei der Abiturfeier am Gymnasium Hohenschwangau. Viermal gab es die Traumnote 1,0.
In zwei Gruppen haben die Abiturienten in Hohenschwangau ihren Abschluss gefeiert. Links im Bild ist Schulleiter Thomas Schauer.
Von Winfried Gößler
18.09.2020 | Stand: 15:20 Uhr

In Corona-Zeiten ist alles anders – das galt am Freitag auch für die Verabschiedung des aktuellen Abiturjahrgangs am Gymnasium Hohenschwangau. So wurden die Schüler in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei sie selbst bestimmen durften, zu welcher sie gehören wollten. Je 26 Schüler mit jeweils zwei Begleitern durften dabei sein. So konnten die Abstandsregeln recht gut eingehalten werden. Allerdings kamen der Schulchor und das Orchester in diesem Jahr nicht zum Einsatz. Trotz der Umstände war die Stimmung locker und herzlich.

>> Lesen Sie auch: Corona-Sommer in Kempten und dem Oberallgäu: Abitur geschafft - und jetzt? <<

Nachdem Ke Haonan das Musikstück „Summer“ vorgetragen hatte, berichtete Schulleiter Thomas Schauer von einer kleinen Sensation: Der aktuelle Jahrgang ist der beste Jahrgang aller Zeiten. Viermal gab es die Traumnote 1,0 für Lukas Eicher, Kayah Hechmann, Leon Heiß und Sophia Riesemann und einmal die Note 1,1 (Regina Schmölz). 19 Mal lag die Note unter 2,0 – und das bei nur 52 Absolventen. So freuten sich die Schüler mit ihren Lehrern über den großartigen Erfolg. In diesem Zusammenhang galt Schauers Dank auch den Oberstufenkoordinatoren, die stets mit gutem Rat den jungen Menschen zur Seite gestanden waren. Danach gab er einen Rückblick auf die Schulzeit, viele schöne Ereignisse und freute sich, dass alle ein persönliches Profil erworben haben. Die Jugendlichen wurden ermuntert, den Mut zu haben, eigene Wege zu gehen.

Bei der Abiturfeier in Hohenschwangau flossen Tränen

Einen schönen Beitrag lieferte Yang Yufei, der seit 2016 Deutsch lernt. Warum er aus China nach Deutschland kam? Die Bundesrepublik sei ein Land der Tugenden mit hohem Ansehen. Deutschland und China stünden in immer engeren Beziehungen. So rief er seinen Mitschülern zu: „Lasst uns eine engere Welt gestalten!“ Passend zu diesen Worten schloss sich ein musikalisches Stück, vorgetragen von Magdalena Selg, Mareike Thäringen und Alexander Schiefele, sehr einfühlsam an.

>> Lesen Sie auch: Wie Abi-Feiern 2020 im Allgäu aussehen sollten <<

Im Namen aller dankten die Schülersprecher Lilly Blaßhofer und Marie Osterried allen Lehrern nicht nur für den Unterricht, sondern auch für die Vermittlung von Werten.

Abschließend wurden die Abiturzeugnisse mit der obligatorischen „Weißen Rose“ überreicht. Mancher Abiturient konnte vor lauter Rührung seine Tränen nicht zurückhalten. Zum Abschluss ließ Carolin Köpf in bravouröser Weise den „Boogie à la Caro“ erklingen.