Pfronten

Flucht vor Polizei: Mann springt in die Vils

Ein 50-Jähriger aus Pfronten wurde seit Längerem von der Polizei gesucht. Ein Sprung in die Vils bei Pfronten rettete ihn trotzdem nicht vor der Verhaftung.

Ein 50-Jähriger aus Pfronten wurde seit Längerem von der Polizei gesucht. Ein Sprung in die Vils bei Pfronten rettete ihn trotzdem nicht vor der Verhaftung.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Ein 50-Jähriger aus Pfronten wurde seit Längerem von der Polizei gesucht. Ein Sprung in die Vils bei Pfronten rettete ihn trotzdem nicht vor der Verhaftung.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Ein 50-Jähriger aus Pfronten wurde seit Längerem von der Polizei gesucht. Ein Sprung in die Vils bei Pfronten rettete ihn trotzdem nicht vor der Verhaftung.

14.08.2020 | Stand: 13:19 Uhr

Ein Sprung in die Vils hat  am Donnerstagnachmittag einen 50-jährigen Mann nicht vor der Verhaftung gerettet. Laut der Polizei wurde der Mann aus Pfronten seit Längerem mit einem Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Kempten wegen Körperverletzung gesucht. Aufgrund eines Hinweises konnte der Mann in Pfronten-Ried beim Pfarrheim und später im Kurpark Pfronten gesehen werden.

>>Lesen Sie auch: Wer hat am Samstag in Pfronten geschossen?<<

Mann gab seine Flucht nach Sprung auf

Als die Polizeibeamten dem Mann im Kurpark immer weiter einkreisten, rannte er davon und sprang eine drei Meter tiefe Böschung in die Vils. Die Vils hatte jedoch nur kniehohes Wasser und der Mann gab schließlich seine Flucht auf. Die Polizisten verhafteten den Mann und lieferten ihn in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein. Dort bekam er trockene Anstaltskleidung und wird nun fünf Monate Freiheitsstrafe wegen des Haftbefehls verbüßen müssen.